Cala meint
Schreibe einen Kommentar

Feine Nuss-Linsen-“Lasagne” mit selbstgemachtem Nudelteig

160609_Linsenlasagne

An einem der Mai-Wochenenden hatten wir lieben Besuch von einer Schulfreundin und ich hatte Lust, mal wieder Nudeln selber zu machen. Dass klappte so gut und hat so lecker geschmeckt, dass ich mich in der Woche darauf entschlossen habe, noch ein bisschen damit zu erperimentieren und zu schauen, ob sich der Nudelteig auch ohne Nudelmaschine gut weiterverarbeiten lässt.

Herausgekommen ist diese schöne Nuss-Linsen-Lasagne, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Das Rezept klingt sehr viel komplizierter, als es ist – letztendlich geht alles ganz leicht von der Hand, so dass das immernoch ein alltagstaugliches Gericht ist.

Den Nudeteig mache ich mit unserem Weizendunst und bin immer wieder begeistert, wie hervorragend die Mehle von der Hofbräuhaus Kunstmühle sind – ich habe noch nie mit so schönen Mehlen gearbeitet.

Nuss-Linsen-Lasagne

Zutaten (für 2 Portionen)

Nudelteig
200g doppelgriffiger Weizendunst (hier)
lauwarmes Wasser (ca. 110 ml)
eine Prise Salz

Linsen-Nuss-Füllung
ca. 100g Linsen (siehe Tipp unten)
eine große Hand voll Pecannüsse
2-3 Esslöffel Alsan (vegane Margarine)
2-3 Esslöffel Mandelmehl
ca. 200ml Gemüsebrühe
etwas Zitronensaft
Hefeflocken
Salz, Pfeffer

zum Servieren: sehr gutes kaltgepresstes Olivenöl

160609_Linsenlasagne_2

Zubereitung

1. Mehl in die Schüssel des Rührgerätes geben, langsam Wasser zugeben und kneten, bis ein geschmeidiger, ganz glatter Teig entsteht – ich knete den Teig ganz lang und langsam.
Den Teig mindestens 1 Stunde abgedeckt den Kühlschrank stellen.

2. Inzwischen die Linsen kochen und die Pekannüsse hacken.

3. Mit Alsan und Mandelmehl eine sog. “Mehlschwitze” machen:
Alsan in einem Topf schmelzen, Mandelmehl hinzugeben und leicht (!) anbraten. Gemüsebrühe langsam dazugeben und mit einem Schneebesen schnell verrühren, so dass ein dicke, sämige Sauce (möglichst ohne Klümpchen) entsteht. Mit Hefeflocken, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Linsen und Pekannüsse dazugeben und nochmals abschmecken. Die Masse warmhalten (oder vor dem Servieren noch mal leicht erwärmen).

4. Den Nudelteig zwischen zwei Backpapierlagen so dünn wie möglich ausrollen (siehe Videoanleitung hier). Kreise ausstechen (Durchmesser ca. 8-10 cm).

5. Einen großen Topf mit Salzwasser erhitzen. Nudeln vorsichtig ins kochende Wasser geben. Hitze reduzieren und die Nudeln kochen – je nach Dicke dauert das 6-10 Minuten.

6. Anrichten: Ein oder zwei Nudelplatten auf einen Teller geben, Füllung drauf verteilen, und wieder mit einer Nudelschicht abdecken.

7. Üppig mit Olivenöl begießen und ggf. mit Pekannusshälfen garnieren

Mein Tipp:
Verwende für die Lasagne keine Linsen, die beim Kochen schnell verfallen (z.B. gelbe oder rote Linsen), sondern wähle eine Sorte, die etwas bissfester bleibt (z.B. Berglinsen). Ich benutze für solche Gerichte immer unsere schönen Linsen aus der Toskana (hier), weil sie ein wunderbares, leicht nussige Aroma und eine sehr schöne Konsistenz haben.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren!

Liebe Grüße

Cala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.