Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Zwetschgen-Tarte 2022

Alle Welt isst jetzt die klassischen Zwetschgen- und Apfelkuchen. Blechkuchen auf Hefeteigbasis, typisch für die Jahreszeit. Ich mag aber keine Hefekuchen. Schon gar nicht mit Streuseln. Habe es neulich nochmal probiert und bäh gefunden. Schmeckt mir einfach nicht.

Ich bin ein Rührkuchen-Fan und ich mag Tartes sehr gerne. Mit Steinobst ist das aber nicht ganz so einfach (deshalb sind ja die Hefekuchen die Klassiker).

Aber ich bleibe mir treu und habe jetzt mal wieder mit einer Zwetschgen-Tarte experimentiert.

Außerdem musste es schnell gehen und ich hatte keine Extras im Haus, weshalb die Zutaten wirklich minimalistisch sind. Das Ergebnis: Es hätte für meinen Geschmack ruhig (noch) weniger Zucker sein können, ansonsten schmeckt der Teig wie Keksteig, was gar nicht schlimm ist wenn auch vielleicht noch nicht perfekt (auf jedem Fall aber besser als Hefekuchen…)

Wer’s nachmachen will, hier das Rezept:

Zutaten für eine kleine Tarte (Durchmesser ca. 22 cm)

125 g sehr feines weißes Mehl (z.B. Strudelmehl)
75 g kalte Butter, klein geschnitten
50 g Zucker (eventuell etwas weniger)
etwas kaltes Wasser
ca. 400g Zwetschgen (ich habe 500g gekauft und es sind ein paar übrig geblieben).

Zubereitung

Mehl, Butter und Zucker mit der Küchenmaschine gründlich verkneten. Falls erforderlich, esslöffelweise (sehr sparsam!) kaltes Wasser hinzugeben, bis der Teig geschmeidig wird. Vorsicht mit dem Wasser, es wird schnell zuviel…

Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln oder in ein Weck-Glas geben.
Ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Inzwischen die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen

Den Ofen auf 200° vorheizen. Den Teig dünn ausrollen, in eine Tarteform oder auf ein Backblech geben (Backpapier nutzen oder die Form einfetten), etwas in Form bringen und dann mit den Zwetschgen belegen. Die Schale von den Zwetschgen zeigt nach unten, das breitere Ende nach außen. Man belegt am besten von außen nach innen, also zuerst den äußeren Ring. Ich belege möglichst dicht, weil die Zwetschgen beim Backen sowieso etwas „eingehen“.

Im Ofen für circa 40 Minuten backen.

Tipp: Das Kneten funktioniert übrigens auch sehr gut per Hand, wegen meinen empfindlichen Hände muss ich darauf aber leider verzichten.

Viel Freude beim Experimentieren mit deiner perfekten Zwetschgen-Tarte und
liebe Grüße
deine Cala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.