Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Inspired by “Cooking for Seven”

Einer der Blogs, die ich regelmäßig besuche und lese, ist “Cooking for Seven“. Und vor ein paar Tagen hat Erica Lea diese “HONEY ROASTED PEARS” gepostet – ihrerseits adaptiert von Sprouted Kitchen (der Thymian im Originalrezept hätte mich gereizt, ich habe aber zu spät bemerkt, dass Erica Lea ihn nicht verwendet hat). Dafür kombiniert Erica die heißen Birnen statt mit Sahne und Joghurt mit Vanilleeis – eine Kombination, der ich nicht widerstehen konnte…

Gestern gab es also die honiggerösteten Birnen bei uns zum Dessert. Sie waren großartig. Würden meiner Meinung nach übrigens auch hervorragend in ein Weihnachtsmenü passen…

Hier mein Rezept, das dem von Erica entspricht – bis auf die roten Walnüsse, die ich ergänzt habe:

Zutaten (für 2 Portionen)
3-4 Birnen (Erica nimmt sehr reife, da ich keine allzu reifen Birnen mag, waren meine weich, aber noch nicht überreif)
2-3 TL Butter
2-3 TL Honig
eine Prise Salz
Mark einer mittelgroßen Vanilleschote
Vanilleeis nach persönlichem Gusto
3-4 Esslöffel rote, in Honig eingelegte Walnüsse

Ofen auf 200° vorheizen (Ober- und Unterhitze). Schon beim Vorheizen eine ofenfeste Form in den Ofen stellen. Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen. Honig einrühren und etwas schmoren lassen. Prise Salz dazugeben. Birnen waschen, halbieren und entkernen (geht hervorragend mit einem Melonenausstecher). Mit der Schnittfläche nach unten in die Pfanne geben und leicht anbraten.

Die heiße Form aus dem Ofen nehmen und die Birnen mit der Schnittfläche nach oben in die Form geben. Mit der Honigbutter begießen. In den Ofen stellen und ca. 15 Minuten backen. Zum Schluss eventuell die Grillfunktion zuschalten, damit die Birnen an den Schnittflächen leicht bräunen. Ideal wäre es, wenn die Honigbutter etwas karamellisiert (hat bei mir allerdings nicht geklappt).

Birnenhälften auf Tellern anrichten, das Vanilleeis darauf verteilen und mit den roten Walnüssen dekorieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und liebe Grüße
Cala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.