Rezepte
Kommentare 2

wie bestellt: Auberginenrezepte

 

Ich bin nach Auberginen-Rezepten gefragt worden und da lasse ich mich – selbst um diese Jahreszeit – nicht zweimal bitten.

Auch wenn sie thematisch tatsächlich eher in den (Spät-) Sommer gehören, bekommt man auch jetzt im Winter teilweise sehr schöne Exemplare für ganz kleines Geld – ich habe am Wochenende am Biostand auf dem Wochenmarkt gerade mal 3,95 € für das Kilo bezahlt.

Auberginen schmecken natürlich gefüllt ganz phantastisch. Man kann sie der Länge nach aufschneiden, mit Fleisch oder Käse füllen und im Ofen garen.

Auch Auberginen-Mus ist leicht zu machen und schmeckt toll zu Pasta, aber auch lecker auf Brot. Für das Grundrezept einfach eine Aubergine rundherum mit einer Gabel einstechen und für ca. 30 – 45 Minuten in den Ofen (ca. 180°) geben, bis sie weich ist und auf Druck nachgibt. Fruchtfleisch auslöffeln, grob zerkleinern und mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Olivenöl abschmecken.

Einer meiner „All-Time-Favourites“ ist dieses Rezept:

Geschmorte Auberginen (siehe Foto)

Aubergine waschen und den Stengel entfernen. In dicke Scheiben schneiden. Salzwasser zum Kochen bringen. Auberginenscheiben im Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Abkühlen lassen und mit der Hand das Wasser auspressen, dann grob hacken. Tomate häuten und würfeln. Zwiebel hacken und in Ghee (Butterschmalz) anbraten. ½ Knoblauchzehe hacken und dazugeben. Gewürfelte Tomate und Aubergine dazugeben. Frische Zitronenzesten hinzugeben. Ein wenig heißes Wasser angießen und sanft schmoren lassen. Mit Salz, kräftigem schwarzen Pfeffer (ich nehme den Tellychery-Pfeffer von Pfeffersack & Söhne), Oregano, Thymian und Rosmarin würzen und etwas weiterschmoren lassen.

Wer möchte, kann Quark, Joghurt oder Frischkäse dazu essen. Was auf keinen Fall fehlen darf ist jede Menge frisches Olivenöl. Auch gehackte Petersilie schmeckt lecker dazu.

Die geschmorten Auberginen passen super zu frischen Ofenkartoffeln; ich selber mache mir auch gerne ein Zitronen-Risotto dazu.

Natürlich kann man dieses Gericht im Sommer hervorragend mit frischen Kräutern machen. Jetzt im Winter benutze ich getrocknete. In den CHROMA Gewürzmühlen lassen sie sich ganz fein vermahlen und würzen herrlich, ohne dass man auf irgendwelchen getrockneten Stielen herumkauen muss…

Calas Auberginenmus

Zutaten:
1 Auberginen
2-3 Knoblauchzehen
Zitronenzesten
Saft von einer Bio-Zitrone
Salz
Thymian (frisch oder getrocknet; ich verwende den getrockneten Thymian von Pfeffersack & Söhne)
Kreuzkümmel
sehr gutes Olivenöl

1 Aubergine waschen, rundherum mit der Gabel einstechen und im Ofen bei ca. 180° so lange garen, bis das Fruchtfleich auf Druck nachgibt (die Schale wird dann runzelig, auch das ist ein Zeichen dafür, dass das Fruchftfleisch weich genug ist). Etwas abkühlen lassen, dann das Fruchtfleisch grob aus der Schale lösen, nicht zerkleinern. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Knoblauch und Thymian mit dem Auberginen-Fruchtfleisch mischen und in ein Weck-Glas geben. Mit Olivenöl auffüllen, so dass das Fruchtfleisch bedeckt ist (das WECK-Glas nicht zu groß wählen, damit man nicht so viel Olivenöl braucht). Mit Gummiring und Klammern abdichten und mindestens über Nacht (besser 24 Stunden) in den Kühlschrank stellen. Dann Kreuzkümmel, Salz und Zitronenzesten himzugeben und ganz fein zu einer Creme pürieren. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Schmeckt sehr lecker zu Roggenbrot oder als Dipp zu (Dinkel-)Crackern. Mann kann die Creme aber auch als Gemüsebeilage essen.

Viel Spaß beim Experimentieren und
liebe Grüße
Cala

 

PS: Wenn ihr auch ein gutes Auberginen-Rezept habt, stellt es doch einfach über die Kommentar-Funktion ein. Unter allen, die ihr Auberginen-Rezept teilen, verlose ich Ende Januar eine Flasche von unserem toskanischen Olivenöl.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.