Cala meint
Kommentare 2

Vegane Quiche mit Tomaten und Frühlingszwiebeln

IMG_3473

Ich sage es ja immer wieder: oft entdeckt man die schönsten Rezepte ganz unverhofft und meisten ist das bei mir der Fall, wenn ich irgendwelche Reste verwerte.

Für unseren Stammtisch am Samstag (hier) hatte ich eigentlich einen Käsekuchen geplant, bekam dann aber auf dem Markt so wunderbares Obst – herrliche Kirschen und Aprikosen… -, dass ich mich spontan entschlossen habe, lieber zwei Obstkuchen zu machen.

IMG_3459

So war der Seidentofu überflüssig geworden und wollte anderweitig verarbeitet werden. Außerdem hatte ich noch ein paar Frühlingszwiebeln im Haus und ein paar wunderbar aromatische Tomaten. Ich habe dann ein Quiche-Rezept gefunden und (leicht abgewandelt) ausprobiert, das wohl ursprünglich von Taifun-Tofu stammt (hier) und in mehreren Versionen im Internet kursiert. Ich habe die Quiche ohne Kräuter und mit frischem Kurkuma gemacht, den ich zufällig da hatte. Außerdem habe ich den Teigboden ganz dünn gemacht, um Mehl und Fett zu sparen, und deshalb nur die Hälfte der angegebenen Teigmenge zubereitet. Wir waren vom Ergebnis total begeistert.

Taifuns Tofu-Quiche – Calas Version

IMG_3460

IMG_3461

Zutaten

für den Teig
160 g (Vollkorn-)Weizenmehl
75g Alsan (vegane Margarine)
40 ml Wasser
1/4 TL Meersalz

für den Belag
200-300g Tomaten (möglichst reif und aromatisch, Cherry-Tomaten oder kleine Strauch-Tomaten sind ideal)
4-5 Frühlingszwiebeln

für die Tofu-Creme
400g Seidentofu
ca. 1 cm von einem daumendicken Stück Kurkuma
Muskat
schwarzer Pfeffer (beides frisch gemahlen)
2 EL Olivenöl
etwas Kala Namak (alternativ ein anderes Speisesalz)
2 EL Speisestärke oder sehr feines weißes Mehl (ich verwende unseren Weizendunst)

Zubereitung
1. Die Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit einem Tuch abdecken oder in ein WECK-Glas geben und etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt stellen (wichtig!).

2. Für den Quiche-Belag die Tomaten waschen und in feine Spalten schneiden (Cherrytomaten achteln). Die Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden.

3. Für die Tofu-Creme den Seidentofu in ein hohes Mix-Gefäß oder einen Blender geben. Kurkuma schälen, reiben und zum Tofu geben. Olivenöl und Speisestärke hinzugeben. Mit Salz, etwas Muskatnuss und Pfeffer würzen. Alles zu einer feinen Creme pürieren.

4. Backofen auf 175 Grad vorheizen.

5. Den Quiche-Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zwischen zwei Backpapierlagen dünn ausrollen. Obere Lage von Backpapier abziehen und den Teig auf der unteren Lage Backpapier in eine Quiche-Form geben (in diesem Video zeige ich das Prinzip). Überstehende Ränder und überflüssiges Papier ggf. abschneiden.

6. Die Tofucreme auf den Teig geben, dann die Tomaten und die Frühlingszwiebeln darauf verteilen.

7. Die Quiche auf der mittleren Schiene bei 175°C ca. 35-40 Minuten backen.

IMG_3467

Diese Quiche wird es jetzt sicherlich öfter bei uns geben. Beim nächsten Mal werde ich versuchen, zusätzlich noch weiße Zwiebeln und eventuell auch etwas Räuchertofu unter die Tofumasse zu geben – überhaupt könnte ich mir vorstellen, dass das Rezept auch eine tolle Grundlage für einen veganen Zwiebelkuchen ist und werde das bestimmt ausprobieren.

Tipp: Ich habe gesehen, dass in einigen Rezepten die Quiche bei sehr viel höheren Temperaturen gebacken wird. Olivenöl sollte man jedoch grundsätzlich nie zu stark erhitzen. 175° reichen auf jeden Fall aus.

Viel Spaß beim Ausprobieren und
liebe Grüße
eure
Cala

2 Kommentare

  1. Martina sagt

    Hallo Cala,
    wollte mir das Video für die Vorbereitung des Quicheteigs um diesen in die Form zu bekommen anschauen – geht aber leider nicht 🙁
    Gruß Martina

    • Cala sagt

      Hallo Martina, danke für den Hinweis – tatsächlich habe ich vergessen den Link einzufügen.
      hier ist er – ich habe ihn jetzt aber natürlich auch in den Artikel eingefügt.
      Liebe Grüße
      Cala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.