Cala meint
Schreibe einen Kommentar

Ilses von Jamie Oliver inspiriertes Ingwer-Lamm mit Ofen-Zucchini und Mandel-Pesto nach einem Rezept von Fandler



Bei unserem letzten Tasting habe ich eine Rezeptidee zugerufen bekommen, die ich gleich ausprobieren wollte: Knoblauch und Ingwer zu Lamm. Obwohl Ilse auf Jamie Oliver verwies, habe ich es mir verkniffen, das Rezept in meinen Kochbüchern zu suchen, sondern bin mit den gegebenen Informationen einfach selber kreativ geworden. Und natürlich habe ich das Fleisch im WECK-Glas gegart 😉

Zutaten:
Lammfleisch
frischer Ingwer
Knoblauch
Rosmarin, Salz und Pfeffer
etwas Olivenöl

Lammfleisch gründlich waschen, klein schneiden, Ingwer und Knoblauch reiben und zusammen mit etwas Rosmarin, Salz, Pfeffer und Olivenöl in das Fleisch einmassieren. In ein WECK-Glas geben, nach Möglichkeit etwas ziehen lassen, dann 30 Minuten bei 175° in den Ofen geben.

Ich habe übrigens ein Reststück vom Lamm mit Knochen verwendet. Für das Schmorgericht habe ich die Fleischstücke verwendet und von Fett und Knochen befreit. Aus den „Abfällen“ habe ich – ebenfalls mit Ingwer und Knoblauch – eine Brühe gekocht:
Lammknochen mit Fleischresten in Ghee anbraten. Knoblauch, Ingwer, Salz und Pfeffer hinzugeben und kurz mitbraten. Heißes (!) Wasser angießen, noch einmal aufkochen, dann auf ganz kleiner Flamme (Stufe 1) ca. 1,5 – 2 h köcheln bzw. ziehen lassen. Dann durch ein Sieb in einen zweiten Topf abgießen. Um die Brühe zu entfetten, diese abkühlen lassen und das Fett abschöpfen. Die Brühe kann man entweder als klare Brühe trinken, als Grundlage für ein Suppe (z.B. mit Gemüse und Suppennudeln oder Reis) verwenden oder für ein Risotto benutzen.

Ofen-Zucchini und Mandel-Pesto nach einem Rezept von Fandler


Im aktuellen Fandler Magazin „Versuchung“ habe ich dieses tolle (vegane) Rezept entdeckt und bin ganz begeistert. Ich habe es ein wenig abgewandelt, weil ich im Moment keinen Zitronensaft vertrage und nehme statt dessen nur die Schale. Außerdem verwende ich keine Mandelstifte sondern die blanchierten Mandeln von Fandler und hacke sie.

Zutaten:
Zucchini
etwas Olivenöl
Knoblauch
blanchierte Mandeln (Fandler)
½ Apfel
Mandelöl
Koriander, Fenchel, Thymian, grobes Meersalz und Pfeffer
Zitronenzesten

Zucchini waschen und in 5 mm dicke Scheiben schneiden. Knoblauch reiben. Zucchini salzen und pfeffern und mit Knoblauch und Olivenöl einreiben. Etwas ziehen lassen. Zucchinischeiben in den Ofen geben und auf mittlerer Stufe ca. 10-15 Min grillen.

Mandeln hacken und in einer Pfanne rösten. 1/2 Apfel mit 2-3 EL Mandelöl, sowie jeweils 1/2 – 1TL frisch geriebenen Koriander, Fenchel, Meersalz, Pfeffer und Thymian fein pürieren. Mit den gerösteten Mandeln mischen (alternativ diese mitpürieren).

Mandelmischung auf die gegrillten Zucchini geben.

Diese „Mandelpesto“ schmeckt auch toll als Aufstrich auf (Roggen-)Brot und kann sicherlich auch zu vielen anderen Gemüsesorten kombiniert werden.
Ich könnte mir vorstellen, dass sie auch hervorragend mit Spargel und Kartoffeln harmoniert.

Viel Spaß beim Ausprobieren und liebe Grüße
Cala

Nachtrag 21. März:

Auf der gleichen Basis lässt sich ein wunderbarer Karottensalat machen:

Apfel-Karotten-Salat nach Fandlers “Mandel-Pesto”

Zutaten:
Karotten
blanchierte Mandeln (Fandler)
ein paar Sonnenblumenkerne
½ Apfel
Mandelöl
Koriander, Fenchel, Thymian, grobes Meersalz und Pfeffer – alles frisch gemahlen
Zitronenzesten

Mandeln und Sonnenblumenkerne grob hacken und anrösten. Karotten und Apfel hacken. Mit Mandeln und Sonnenblumenkernen mischen und mit den Mandelöl und den Gewürzen abschmecken.

Geht schnell, ist sehr lecker und eignet sich prima zum Mitnehmen.
Der Apfel ist übrigens nicht obligatorisch: der Salat schmeckt auch ohne Apfel toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.