Rezepte
Kommentare 10

Pasta mit Staudensellerie und sardischen Kapern


In dem kleinen Restaurant „A Gambe di Gatto“ in Montelpulciano hatte ich Pasta mit Staudensellerie und Kapern gegessen und war total begeistert – vielleicht erinnert ihr euch an meinen Post. Dort habe ich auch diese wunderbaren sardischen Kapern erstanden, die wirklich ein Traum sind.

Am Wochenende habe ich die Pasta nachgekocht – wir haben es geliebt!

So habe ich es gemacht:

Staudensellerie waschen und diagonal in feine Streifen schneiden. Schale von einer Bio-Zitrone schälen und hacken. Kapern eventuell ein paar Minuten wässern, dann hacken.

Staudensellerie in Ghee anbraten. Gehackte Zitronenschale dazugeben, leicht (!) salzen und pfeffern. Da die Kapern sehr salzig sind, muss man mit Salz sparsam sein, so lange die Kapern noch nicht untergemischt sind.

Wasser angießen und eine Weile schmoren lassen, der Sellerie sollte aber noch leicht bissfest sein. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Nach Geschmack 1-2 Esslöffel sehr gutes Olivenöl (wir essen praktisch nur noch das Olivenöl von Il Casale) unterrühren und die Kapern unterheben. Nach Zugabe der Kapern eventuell noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Gemüse passt hervorragend zu Pasta (wir haben unsere toskanischen “Pici” dazu gemacht), ist aber auch sehr lecker zu Ricotta oder zu einem anderen schnittfesten, milden Frischkäse. Ich könnte mir auch Ziegenkäse sehr gut dazu vorstellen.

Unbedingt probieren!

Liebe Grüße
Cala

10 Kommentare

  1. podere il casale sagt

    Komplimente für die schöne Aufmachung. Was heiss Ghee ???
    Gruss
    Ulisse

    • Cala sagt

      Hallo Ulisse, herzlichen Dank für das Kompliment.
      Ghee ist geklärte Butter, eine Art “Butterschmalz” – wird vor allem in der indischen und ayurvedischen Küche zum Kochen, Braten, aber auch zu kosmetischen und medizinischen Zwecken verwendet. In Deutschland bekommt man es mittlerweiler problemlos im Reformhaus oder im Bio-Handel. Wir stellen unseres allerdings selber her, das ist ganz einfach. Falls dich das Rezept interessiert, lass es mich wissen.
      Liebe Grüße
      Cala

  2. Lemongras sagt

    Deine Rezepte machen viel Laune auf’s Nachkochen, Cala – danke dafür! Grad zu diesem Rezept habe ich eine Frage: ziehst Du irgendwie die Fäden von den Stangen oder erübrigt sich das, weil Du sie in feine Scheiben schneidest?

    • Cala sagt

      Hallo, freut mich, dass meine Rezepte zum Nachkochen inspirieren, so soll es sein! Zu den Fädem beim Staudensellerie: Man muss das für sich ausprobieren. Bei sehr feinen Gerichten und wenn die Stangen sehr grob sind, entferne ich die Fäden eigentlich immer. Ansonsten schaue ich, dass ich eher feine, dünne Stangen bekomme, dann erübrigt es sich oft. Wenn man die Fäden loswerden will, kann man entweder den Staudensellerie komplett mit einem Sparschäler schälen, oder man zieht die Fäden von oben nach unten von den Stangen einfach ab.
      Liebe Grüße
      Cala

  3. Pingback: good food, good mood – die Rezepte von unserem Tasting am 10. März | Cala kocht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.