Cala meint
Kommentare 3

Ginger Lemon Tea – Erinnerungen an den Himalaya

Bei diesem Wetter und dem ganzen Stress – ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich finde diese Zeit extrem herausfordernd, körperlich und auch emotional – brauche ich abends etwas, was die Seele tröstet und innerlich wärmt.

Vor ein paar Jahren hatte ich das Glück, zwei Wochen an einem der schönsten Orte der Welt verbringen zu dürfen. Das  Ananada Spa liegt mitten im Himalaya – diese unvergesslichen Eindrücke werden mich sicher ein Leben lang begleiten.

Eine wunderschönes Ritual dort war das frühmorgendliche Wecken mit einem “Ginger-Lemon-Tea”. Diesen Tee koche ich mir heute noch daheim, besonders dann wenn ich etwas Tröstliches und Wärmendes brauche, kränkle oder müde bin.

Bio-Ingwer
(geschält oder ungeschält, pro Tasse ca. 3 cm von einem daumendicken Sück)
Bio-Zitrone
Honig
(ich nehme fast ausschließlich unseren steirischen Waldhonig von Neber, er eignet sich  wegen des leicht herben Charakters optimal und ist deshalb so was der geschmackliche Geheimtipp für den Tee)

So bereite ich den Tee zu:
Ingwer in feine Scheiben schneiden und in der entsprechenden Menge Wasser aufkochen. Dann runterschalten und ca. 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, der Ingwer darf nicht nur überbrüht werden (wie das leider viele machen), sondern muss richtig ausgekocht werden. Dann unbedingt etwas abkühlen lassen, bevor man den Tee mit Zitronensaft und Honig abschmeckt (ich verwende von beidem reichlich, weil es gesund ist und einfach herrlich schmeckt).

Wie im Ananda, trinke ich den Tee am allerliebsten im Bett. Dort schaute ich beim Aufwachen auf den Ganges und bereitete mich auf das morgendliche Yoga vor. Hier komme ich augenblicklich zur Ruhe, wenn ich den ersten Schluck trinke. Es ist, als würde mein Körper sofort auf einer spirituellen Ebene erinnern, dass es einen tiefen Frieden gib, der durch nichts Weltliches zu erschüttern ist.

Ganau das ist es, was ich im Moment brauche…

3 Kommentare

  1. Pingback: Januar Erkältungszeit? Wie Sie gut durch die kalten Monate kommen. | Rund um Frankfurt

  2. Pingback: Erkältung kurieren, Silvester feiern und ein Orangenrisotto mit Thymian | Cala kocht

  3. Pingback: Jetzt wird improvisiert: Der Cala-kocht-Adventskalender | Cala kocht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.