Rezepte
Kommentare 9

Gesunde Snacks (nicht nur) zum Mitnehmen

Kino, ein Arbeitstag ohne Essenspause oder einfach die Lust auf Knabberei – manchmal bietet es sich an, aus einer Hauptmahlzeit einen Snack zu machen.

Geröstete Kichererbsen aus dem Ofen

Kichererbsen (ich rechne pro Portion ca. 80g) wir gewohnt über Nacht einweichen (Hülsenfrüchte nehme ich nur im äußersten Notfall aus der Dose – eingeweicht und gekocht haben sie einfach eine ganz andere Intensität). Abschütten und gründlich abspülen. In ausreichend frischem Wasser zum Kochen brignen, dann auf kleine Flamme schalten und ca. 1 Stunde köcheln lassen. Abschütten und nochmals kurz abspülen. Etwas abtropfen lassen. Ofen auf 165° vorheizen. Kicherebsen in eine Schüssel geben, mit 1 Esslöffen Olivenöl beträufen und mit Salz und Piment d’Espelette würzen (das ist meien Lieblingsmischung, man kann aber auch ganz andere Gewürze nehmen – gut eignen sich z.B. auch Cumin (Kreuzkümmel) und Kurkuma, auch frische und getrocknete Kräuter sorgen für Abwechslung). Mit den Händen gut mischen, so dass die Kichererbsen mit Öl und Gewürzen überzogen sind. In den Ofen geben und ca. 1h trocknen. Möglichst innerhalb von 24 Stunden verzehren.

Diese getrockeneten Kichererbsen sind eine ideale Eiweißmahlzeit zum Mitnehmen, besonders dann, wenn man im Stehen oder aus der Hand essen muss – ich nehme sie z.B. gerne mit, wenn ich auf der Messe unterwegs bin.

Gemüsechips

Gemüsechips kann man  z.B. aus Rote Beete, Pastinaken, Süßkartoffen, Topinambur, Petersilienwurzeln, Kartoffeln und Karotten zubereiten. Gründlich waschen (gegebenenfalls schälen) und in hauchdünne Scheiben schneiden (geht am besten mit der Aufschnitt- oder der Brotschneidemaschine). Die Gemüsescheiben im Ofen auf Backpapier vorsichtig trocknen (nicht zu heiß). Ich salze sie vorher gerne auch mit Meersalz. Man muss allerdings aufpassen: die Chips verbrennen schnell. Auch Gemüsechips sind ideal zum Mitnehmen – die Gemüseration für unterwegs.

Viel Spaß beim Ausprobieren und

liebe Grüße
Cala

 

9 Kommentare

  1. Hallo Cala,

    ich bin immer wieder begeistert von Deinen Ideen.
    …und wie konsequent Du auf Deine Ernährung achtest. Habe da leider nicht so ein Durchhaltevermögen, aber :
    mein Neustart kommt nach Karneval.
    Danke für die Inspiration
    Gruß Tine

  2. Alexandra sagt

    Hallo Cala,
    das hört sich wirklich nach einem super leckeren Snack an. Da ich arbeitsmäßig auch viel unterwegs bin, möchte ich das auf jeden Fall ausprobieren. Kannst du mir verraten, wo ich Piment d’Espelette kaufen kann!? Ich habe das noch nie gehört und habe keine Idee, wo ich danach gucken soll.
    Hast du noch andere tolle Ideen für leckere Snacks und CO?

    Lieben Gruß
    Alex

    • Cala sagt

      Hallo Alexandra,
      Piment d’Espelette kannst du prinzipiell über uns beziehen – 50g kosten 11,49 €, alledings ist unser Piment d’Espelette nicht bio-zertifiziert (deshalb auch nicht im Web-Shop gelistet). Bio-zertifizierten Piment d’Espelette bekommst du z.B. bei Manufactum: http://www.manufactum.de/piment-despelette-p1464494/
      Piment d’Espelette ist der einzige “hauseigene” Pfeffer Frankreichs und ist nach seinem Herkunftsort benannt. Er ist pikant, aber nicht so scharf wie Chili oder Cayenne. Schmeckt auch tolll zu Omelette und (Grill-)fleisch, in Schmorgerichten oder im Salat.

      Gerichte zum Mitnehmen findest du bei mir eigentlich immer wieder, weil ich selber viel unterwegs bin – einfach mal ein bisschen in den Rezepten stöbern. Die Linsenslate sind z.B. ideal (siehe Rezeptregister) oder auch der Selleriesalat mit Käse:
      Liebe Grüße
      Cala

  3. Sigrid sagt

    Liebe Cala,
    Deine Seite ist echt genial, vielen lieben Dank für all´ die Mühe, die Du Dir immer machst. Ich mache MB und finde bei Dir so tolle Vorschläge, passend zu meinem Plan. Was ich ausprobiere, ist superlecker….. Bin ich froh, daß ich bei Dir “gelandet” bin!
    Mach´ bitte weiter, Du wirst gebraucht!
    Herzlichen Dank und liebe Grüße aus dem Schwarzwald,
    Sigrid.

    • Cala sagt

      Liebe Sigrid,
      ich habe mich riesig über deine Nachricht gefreut – es ist immer wieder motivierend für mich zu hören, ob meine Ideen “ankommen” – vielen lieben Dank dafür!!!
      Alles Liebe
      Cala

  4. Ursula D. sagt

    Hy Cala,

    gestern habe ich einen “Cala kocht” Tag eingelegt. Lecker: Es gab die gerösteten Kichererbsen. Die waren ja so was von lecker und zu einer anderen Mahlzeit gab es den Wirsing mit Hanföl (leider noch ohne Walnüsse, aber bald darf ich……).
    Eine Frage hätte ich, warum soll man die Kichererbsen innerhalb von 24 Stunden aufessen? Werden sie weich?
    Danke für die tollen Ideen und Rezepte
    Ursula

    • Cala sagt

      Liebe Ursula,
      ich freue mich sehr, dass dir die Rezepte gefallen haben!
      Was die 24 Stunden betrifft: Das kann ein persönlicher “Spleen” sein, aber ich vermeide einfach, dass zubereitete Lebensmittel lange liegen. Es kann für Qualität und Geschmack nicht zuträglich sein, im Zweifelsfall gammelt das Zeug irgendwann vor sich hin. Du kannst aber einfach ausprobierne, was für dich okay ist, ich bin da sehr vorsichtig.
      Liebe Grüße
      Cala

  5. Pingback: “Ungeliebte Lebensmittel” – unser Themenabend am 22.03.2013 | Cala kocht

  6. Pingback: Karrottenchips und süße Raita | Cala kocht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.