Cala meint
Kommentare 2

Von meiner Lieblingskosmetik, winzigen Kernen und Hausputz im Körper

150124_Collage_Titel

Zu Weihnachten habe ich einen Gutschein für meine Lieblingskosmetik bekommen und habe mich gleich eingedeckt. Pharmos Natur Green Luxury® habe ich vor vielen Jahren durch einen Pressekontakt kennengelernt, war von Anfang an begeistert und habe schon für verschiedene Medien über die Firma und die Produkte berichtet.

Das Konzept von wurde von 1986 von Margot Esser entwickelt. In den 80er Jahren ließ die Bio-Pionierin nach einem schweren Unfall ihre massive Verbrennungen in den USA von Naturheilkundigen behandeln und war so begeistert von der Wirkung der Heilpflanzen, dass Sie einen beruflichen Neustart wagte. Sie entwickelte auf Basis ihrer Erfahrungen ein Naturkosmetik-Konzept, das auf einer „Rundumversorgung“ basiert – Pflege von innen und außen.

150124_collage Pharmos_Alow

Die extrem hochwertigen Produkte von Pharmos Natur Green Luxury® (hier der Link zum Shop) haben zwar ihren Preis, sind aber jeden Cent wert – ich kenne kaum eine Kosmetik, die vergleichbar wäre.

Im Zentrum steht die Aloe Vera. Die positive Wirkung des kostbaren Saftes dieser Lilienpflanze ist inzwischen durch zahlreiche Studien belegt. Innerlich angewendet unterstützt und stärkt die Aloe Vera unter anderem die Schleimhäute im Körper (vor allem im Darm), wodurch das Immunsystem verbessert wird, äußerlich trägt sie neben anderen positiven Eigenschaften unter anderem zur Wundheilung bei. Pharmos verwendet den Saft der Aloe Vera in den Kosmetikprodukten anstelle von Wasser – Aloe ist ein perfekter Feuchtigkeitsspender und so etwas wie ein natürliches Anti-Aging-Präparat.

150124_Aloe vera Blatt

Ich bilde ich mir ein, dass ich die Wirkung der Produkte sofort spüre – meine Haut reagiert unmittelbar darauf und nach wenigen Tagen ist der Effekt auch im Spiegel sichtbar.

Was mir auch sehr gefällt, ist dass Pharmos – ohne es an die große Glocke zu hängen und auch nicht erst seitdem Nachhaltigkeit zu einem modernen Schlagwort geworden ist – sich konsequent für Ganzheitlichkeit, ökologische Arbeitsweise und Ethik engagiert hat.
Die Firma unterstützt zahlreiche soziale Projekte in den Anbauländern.

Für mich persönlich ist auch wichtig, dass mit Ausnahme von Rosencreme und Lippenbalm sämtliche Produkte vegan sind (Rosencreme und Lippenbalm enthalten Lanolin und Bienenwachs). Und selbstverständlich verzichtet Pharmos Natur auch auf Tierversuche.

150124_Schulprojekt_Pharmos

Weil ich immer neugierig bin, habe ich mir diesmal allerdings nicht nur Kosmetikprodukte bestellt, sondern auch ein paar Papaya-Kerne, die ich seit ein paar Tagen fleißig kaue 🙂

Die Papaya ist ja ohnehin eine Frucht, die es in sich hat: sie steckt voller Vital- und Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, reichhaltigen eiweiß- und fettspaltenden Enzymen. Sie können Ablagerungen in den Blutgefäßen, im Verdauungstrakt und im Gewebe aufzuspalten und lösen, was z.B. auch Cellulite vorbeugt.

Die Papaya-Kerne sollen gut für den Säure-Basenhaushalt sein und auch gegen Pilze wirken – solche Pilzerkrankungen können die körpereigene Enzymproduktion schwächen, was Befindlichkeitsstörungen und Gesundheitsproblemen begünstigt.

Qualitativ hochwertige unbehandelte Lebensmittel und eine ausgewogene Ernährung sind für mich ja sowieso eine Selbstverständlichkeit. Da ich auch keine tierischen Lebensmittel mehr zu mir nehme, tue ich automatisch jede Menge Gutes für meinen Stoffwechsel und meinen Säure-Basen-Haushalt.

Worauf ich allerdings immer wieder achten (und mich dann auch regelrecht disziplinieren) muss, ist mein Zucker-Konsum. Schokolade und Kuchen sind leider meine große Schwäche und auch glutenhaltige Mehle nehme ich oft zu viel zu mir und reagiere nicht gut darauf 🙁 Außerdem fällte es mir schwer auf Kaffee zu verzichten, auch wenn ich immerhin mittlerweile nur noch morgens am Schreibtisch eine Tasse trinke und über den Tag hin komplett darauf verzichte.

Es gibt also auch für meinen Stoffwechsel und Säure-Basen-Haushalt Handlungsbedarf, was sich leider auch immer wieder an meiner Haut bemerkbar macht.

Warum also nicht eine Papaya-Kern-Kur versuchen? Die Kerne sind winzig klein, sehen ganz unscheinbar aus und haben zunächst nicht viel Eigengeschmack. Trotzdem würde es aber keinen Sinn machen, sie einfach ins Müsli zu geben, denn ganz entscheidend ist das gründliche Kauen und „Einspeicheln“. Wenn man eine Weile auf ihnen herumkaut, setzen sie auch ihren fruchtig-pfeffrigen Geschmack frei – ich empfinde das als sehr angenehm.

150124_Darm_m_C

Spätestens wenn man das großartige Buch „Darm mit Charme“ von Giulia Enders gelesen hat (mehr dazu unten), weiß man ja, wie wichtig gründliches Kauen für die Verdauung ist (übrigens auch etwas, das ich immer wieder trainieren muss). Wer das Buch noch nicht kennt, sollte die Lektüre unbedingt angehen – auf sehr angenehme Weise und überraschend leicht lernt man eine Menge über den eigenen Körper. Auch das Hörbuch (von der Autorin gelesen) ist toll!

Der Speichel jedenfalls enthält  wichtige Enzyme, die bereits im Mund die Kohlenhydrate in der Nahrung aufspalten. Die Papaya-Kerne tun aber nicht nur im Mund ihre Wirkung: Der gesamte Vorgang der Verdauung über Magen, Zwölffingerdarm, Dünndarm und Dickdarm profitiert vom Kauen der Kerne. Sie unterstützen mit ihren Bitterstoffen Reinigungs- und Entschlackungsvorgänge und sollen helfen, Ablagerungen im gesamten Organismus (im Gewebe, im Verdauungstrakt und in den Blut- und Lymphgefäßen) aufzuspalten und abzutransportieren. Dabei ist es natürlich ganz wichtig, viel stilles Wasser zu trinken, um diesen „Abtransport“ und die Ausscheidung zu unterstützen.

150124_Papayakerne

Die Papayakern-Kur passt prima zu meiner diesjährigen Darmreinigung. Nachdem ich sie im letzten Jahr leider verbummelt habe, gehe ich sie jetzt direkt am Jahresanfang und noch vor der BioFach an: Termine für die Colon-Hydro-Therapie sind beim Heilpraktiker meines Vertrauens für Anfang Februar vereinbart. Von den Darmspülungen habe in der Vergangenheit schon oft profitiert und sie gehören deshalb eigentlich zu meinen festen jährlichen Ritualen. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass eine gesunde Darmflora extrem wichtig ist. Nur wenn die Darmflora in Ordnung ist, können lebensnotwendige Vitamine und Mineralien ins Blut aufgenommen werden. Ablagerungen hingegen können zu Gärungs- und Fäulnisprozessen mit unangenehmen Begleiterscheinungen wie Blähungen, Aufstoßen oder Schweißausbrüchen führen.

Leider ist ein gesunder Darm aber keine Selbstverständlichkeit. Manche Menschen sind ja von Natur aus damit gesegnet, ich jedoch habe wohl schon als Säugling Probleme gehabt und muss in dieser Hinsicht immer gut auf mich achten – tue ich es nicht, lassen die Folgen nicht lage auf sich warten.

150124_Collage_Papayakerne

Insofern kommt mir die Papaya-Kern-Kur äußerst gelegen 🙂 Ich mag die Vorstellung sehr, dass die Kerne ein Naturprodukt sind und die Anwendung so simpel ist – ich habe jetzt immer ein paar Kerne dabei und kaue sie am Schreibtisch oder beim Autofahren. Die Kerne von Pharmos stammen von speziellen Bergpapayas aus den chilenischen Anden, werden in Handarbeit aus den reifen Früchten gelöst und schonend getrocknet. Sie enthalten viele Mineralien, Enzyme, Vital- und Ballaststoffe, die für eine gesundes Gleichgewicht im Körper sorgen sollen.

Durch das Kauen der Kerne kann der Organismus nicht nur entsäuert und die Verdauungstätigkeit optimiert werden, die Kerne sollen auch gegen Sodbrennen, Magendrücken, Völlegefühl und Darmpilze wirken und gelten als natürliche „Parasitenkiller“. Ihre Senfölglycoside haben eine schleimlösende Wirkung, so dass sie auch bei erhöhter Infektanfälligkeit eingesetzt werden können. Nicht zuletzt gelten sie als zuverlässiger „Fettverbrenner“: Ihre fettspaltenden Enzyme dringen in die Fettspeicherzellen ein und lösen abgelagerte Fette heraus, die sie dem Körper als Energiereserven wieder zuführen. Indirekt bewirken sie dadruch auch ein angenehmes Sättigungsgefühl.

Empfohlen wird, mehrmals am Tag zwischen den Mahlzeiten 1-3 Papaya-Kerne wie einen Kaugummi zu kauen. Der Vergleich hinkt ein bisschen, weil die Kerne natürlich alles andere als „kaugummiartig“ sind und im Mund „zerbröseln“. Sie sind aber nicht unangenehm und ich versuche einfach, so lange wie es mir angenehm ist, darauf herumzukauen. Sie werden kur-mäßig ca. 6 Wochen täglich angewendet. Nach 2-3 Wochen ergibt sich – sie heißt es – automatisch ein subjektives Gefühl, dass es „reicht“, das man genug hat und nicht weitermachen möchte – jetzt sollte man noch einmal 2-3 Wochen durchhalten. Ein Minimum von 6 Wochen sei wichtig. Nach dem Ende der Kur stelle sich dann ein hohes Maß an Wohlbefinden, Vitalität und Lebensfreude ein. Das sind doch wunderbare Aussichten und ich werde euch gerne davon berichten 🙂

In diesem Sinne liebe Grüße und ein wunderbares Rest-Wochenende

eure
Cala

PS:

Alle Sach- und Hintergrundinformationen zu den Produkten von Pharmos Natur Green Luxury® und zur Wirkung der Papaya-Kerne stammt aus Presseinformationen der Firma Pharmos Natur Green Luxury®. Ich bedanke mich auch für das schöne Bildmaterial.

150124_cover

Das Buch „Darm mit Charme“ ist 2014 im Ullstein-Verlag erschienen. Giulia Enders wohnt in Mannheim und Frankfurt und forscht für ihre Doktorarbeit am Institut für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene in Frankfurt am Main. 2012 gewann sie mit ihrem Vortrag “Darm mit Charme” den 1. Preis des Science Slam in Freiburg, Berlin und Karlsruhe, der zum YouTube-Hit wurde (siehe unten).

Infos zum Buch „Darm mit Charme“ und zur Autorin Giulia Enders findet ihr hier.

Sehr sehenswert ist auch das YouTube-Video vom WDR 5 Science Slam, mit dem alles begann:

 

2 Kommentare

    • Ja, habe ich, aber das liegt schon viel zu lange zurück – ich kann dir dazu leider nicht mehr viel sagen 🙁 Ich benutze inzwischen auch die Kosmetik von Pharmos nicht mehr, sondern bin umgestiegen… Falls du konkrete Fragen hast, maile mir bitte unter info@cala-kocht.de. Liebe Grüße, Cala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.