Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Toskanischer Reissalat

Erinnert ihr euch an Karins Reissalat? Hier kommt meine erste eigene Variante davon – super lecker!

Eiweiß: Peccorino, Feta- oder Bergkäse in kleinen Würfeln
Gemüse: nach Wunsch – in Würfel oder feine Streifen geschnitten
außerdem: etwas kalten Reis, Olivenöl, Zitronensaft, Kapern und/oder Oliven,
frische Basilikum- und Salbeiblätter, Salz, Pfeffer

Ich habe diese Version mit Auberginen, Roter Beete, roten Zwiebeln und Tomaten gemacht – im Prinzip ist man aber vollkommen frei in der Auswahl der Gemüse, wobei ich denke, dass Auberginen und Tomaten ziemlich ideal sind.

Die Auberginen habe ich in Scheiben geschnitten und im Ofen gegart (man kann sie vorher mit einer Mischung aus Olivenöl und Knoblauch bestreichen, muss man aber nicht). Nach dem Garen habe ich sie in kleine Würfel geschnitten.

Die Rote Beete (ich hatte noch wunderschöne aus dem Bioladen in Montepulciano) habe ich nach Ed Browns Rezept mit der Schale im Ofen gegart und sie erst später geschält, das klappt prima. Die roten Zwiebeln habe ich in Würfel geschnitten und in Ghee leicht angebraten. Auch die Salbeiblätter habe ich in etwas Ghee knusprig angebraten – das dauert eine Weile, deshalb bereite ich immer eine größere Menge davon zu, die ich dann für verschiedene Gerichte verwende.

Den Basilikum habe ich in feine Streifen geschnitten und roh verwendet, die Kapern fein gehackt – da ich die in Salz konservierten Kapern aus Sardinien verwende (genial!), habe ich sie vorher etwa eine Viertelstunde gewässert. Das klein geschnittene Gemüse wird mit dem kalten Reis gemischt und mit Olivenöl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und den Kräutern abgeschmeckt. Zum Schluss die Käsewürfel unterheben – wenn man sehr salzige Käsesorten verwendet, sollte man den Salat erst nach dem Zufügen des Käses salzen.

Der Reissalat schmeckt herrlich frisch, ist leicht zuzubereiten und ist auch hervorragend zum Mitnehmen geeignet – unbedingt ausprobieren! Ich freue mich schon darauf, eine Variante mit Staudensellerie und Fenchel zu machen.

Wer aus Gesundheitsgründen keinen oder nur wenig Reis essen darf oder will, kann entweder die Reismenge erheblich reduzieren, oder den Salat nur mit Gemüse zubereiten – wobei ich dann ein bisschen mit den Käsesorten experimentieren würde um herauszufinden, was am besten passt.

Viel Spaß beim Ausprobieren und

liebe Grüße
Cala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.