Cala meint
Schreibe einen Kommentar

mein Ausflugstipp: der Dottenfelder Hof

Nachdem am Freitag mein Ausflug zum Patershäuser Hof eher enttäuschend war (ich hatte mir von dem demeter-Betrieb einfach mehr versprochen), waren wir gestern beim Dottenfelder Hof, von dem ich restlos begeistert war.

Wer auf tierische Produkte nicht vollständig verzichten kann oder will, findet hier ein Angebot, wie es sicherlich ethisch kaum besser zu realisieren ist.

Die Kühe sind fast den ganzen Tag (auch nachts!) Sommer wie Winter auf der Weide und kommen nur zum Sattfressen und Melken in den Stall. Alle Tiere leben so natürlich wie möglich.

Unvermeidbare ist allerdings auch hier, dass die Kälbchen von den Müttern sehr schnell nach der Geburt getrennt werden, damit die Kühe für die Milchgewinnung zur Verfügung stehen. Während das in der konventionellen Milchwirtschaft bereits nach etwa 2 Stunden geschieht, sind die die Kälbchen auf dem Dottenfelder Hof immerhin 7 Tage bei der Mutter – aber auch das erscheint mir nicht gerade als glückliche Kindheit. Und ich muss euch ehrlich sagen, dass diese Kälbchen auch nicht sehr glücklich auf mich gewirkt haben…

Sie erhalten zwar weiterhin Muttermilch als Nahrung, dürfen aber nicht bei ihren Müttern auf der Weide bleiben. Statt dessen werden sie in der ersten Zeit in Einzelboxen mit kleinen Freiläufen auf dem Hof gehalten (eine Haltung in der Gruppe hat sich als ungünstig erwiesen, weil die Kälbchen in dieser ersten Zeit im Zweifelsfall untereinander leicht Krankheiten übertragen). Später kommen sie in kleinen Gruppen auf die Weide.

Kühe sind extrem soziale Wesen und dass die Trennung der Kälbchen von ihren Mütter für beide Seiten problematisch ist (man muss sich ja nur einmal in die Tiere hineinversetzen) liegt sicherlich auf der Hand. Aber das ist – da muss man sich nichts vormachen – der Preis für unseren Milchkonsum. Als Reaktion auf dieses ganz offensichtliche Problem – das man sich, anders als in anderen Betrieben wenigstens zu Herzen nimmt – versucht man auf dem Dottenfelder Hof gerade in einem Modellversuch drei Kälber bei einer Ammenkuh zu belassen (Bild oben).

Und trotzdem wird mir immer deutlicher, dass ein tierisches Produkt wie Milch oder Käse ungeheuer wertvoll ist und was wir den Tieren – selbst in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft zumuten, damit wir in diesen Genuss kommen. Ein solches Lebensmittel darf kein Discounter- oder Massenprodukt sein.

Aber zurück zum Hof. Der Dottenfelder Hof liegt im Norden von Frankfurt an der Niddaschleife zwischen Bad Vilbel und Dortelweil. Hier bewirtschaftet seit 1968 eine große Hofgemeinschaft rund 150 ha Boden nach strengen demeter-Richtlinien.

Im Hofladen werden Obst und Gemüse aus eigenem Anbau, Milchprodukte und Käse aus der eigenen Gutskäserei, sowie Brot, Brötchen, Kuchen und Gebäck aus der eigenen Holzofen-Bäckerei angeboten. Ergänzt wird das riesige Angebot durch regionale und überregionale Bioprodukt, so dass der Laden eigentlich den kompletten Bedarf des Haushaltes abdeckt. Ein überdurchschnittlich großer Teil des Sortimentes ist demeter-zertifiziert.

Von den hofeigenen Produkten kann man im Hofcafe probieren – wir haben herrlich lecker gebruncht und und von süß bis herzhaft alles Mögliche probiert. Die Kaffeespezialitäten sind wunderbar und natürlich bekommt man hier auch ein schönes Glas Milch. Ganz phantastisch sind die Backwaren – ich habe hier zum ersten Mal außerhalb von Südtirol ein Vinschgauer Brot bekommen, das seinen Namen wirklich verdient hat. Auch Kuchen und Torten sind klasse, Käse und Milch sowieso. Wer möchte, kann hier sogar noch die wertvolle Rohmilch kaufen, die anderswo überhaupt nicht mehr verkauft werden darf.

Der Hof ist ideal für einen Familienausflug, Kinder (und Hunde!) sind selbstverständlich willkommen, zumal es überall etwas zu gucken und zu bestaunen gibt – die Türen zu den Ställen stehen offen und auch die Äcker und Wiesen kann man sich vor Ort ansehen. Der Hof bietet auch ein umfangreiches Programm zum Mitmachen für Erwachsene und Kinder.

Wir haben beschlossen, künftig einmal im Monat zum Dottenfelder Hof zu fahren und einen Großeinkauf zu machen. Zu diesen Terminen, die wir hier bekannt geben, besteht jederzeit die Möglichkeit, dass wir Käse, Eier, Brot, Milch, Obst und Gemüse von dort für euch mitbringen (Abholung am jeweiligen Samstag ab 16 Uhr im Laden).
Bei Interesse schreibt einfach eine Mail: info@cala-kocht.de

Auf jeden Fall kann ich euch einen Ausflug zum Dottenfelder Hof sehr ans Herz legen. Nächstes Wochenende ist dort Hoffest, also vielleicht ein guter Anlass für einen ersten Besuch.

Viel Spaß dabei & liebe Grüße
eure
Cala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.