Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Brokkoli-Spargel-Suppe mit Lachs

 

Die Spargelzeit geht jetzt definitiv dem Ende zu. Der Pfingstmontag wird vielerorts der letzte Verkaufstag in diesem Jahr sein, einige Spargelstände in unserer Gegend haben bereits geschlossen. Bei mir gibt es deshalb an diesem Wochenende noch einmal Spargel satt – ganz sicher noch mal in meiner Lieblingsvariante: pur mit Kartoffeln und Olivenöl. Für den Stoffwechsel esse ich dazu allerdings inzwischen auch gerne eine Portion Quark mit Leinöl.

Da ich viel auf Spargerezepte angesprochen worden bin, möchte ich euch noch ein schönes Rezept mit in das lange Wochenende geben.

Für diese Brokkoli-Spargel-Suppe mit Lachs braucht ihr (1 Portion):

Eiweiß: eine Portion Lachs, Sashimi-Qualität (ca. 130 g)
Gemüse: 3-4 Stangen Spargel, etwas Brokkoli
außerdem: Hanföl, Salz, Spargel-Kochwasser

Spargel schälen und in kleine Stücke schneiden. Brokkoli waschen, kleine Röschen vom Stielansatz schneiden. Stiel leicht schälen, ggf. holzige Teile entfernen und klein schneiden. Um eine geschmacklich besonders intensive Grundlage für die Suppe zu erhalten, hebe ich etwas Spargel-Kochwasser von einer vorherigen Mahlzeit auf und koche darin den Spargel zusammen mit den Teilen vom Brokkoli-Stiel. Brokkoli-Röschen separat in Salzwasser garen. Wenn der Spargel gar ist, die Spargelspitzen aus dem Topf nehmen und beiseite legen. Rest fein pürieren und ggf. vorsichtig mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. In eine flache Schüssel geben. Brokkoli-Röschen in die Mitte geben. Lachs waschen, in Streifen schneiden und auf dem Brokkoli verteilen. Mit den Spargelspitzen garnieren. Vor dem Servieren die Suppe großzügig mit Hanföl beträufeln. Der Lachs erwärmt sich durch die Hitze der Suppe nur leicht und bleibt fast roh – eine spannende Kombination.

Ich wünsche euch allen ein schönes Pfingstwochenende!
Liebe Grüße
Cala

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.