Cala meint
Schreibe einen Kommentar

Die neuen Kochbücher

Dieser Beitrag enthält Werbung

https://www.at-verlag.ch/Livedaten/hires/9783038009726.jpg

In meinen aktuellen Podcast-Folgen (hier) stelle ich unter anderem die tollen neuen Kochbücher vor, die ich auf der Buchmesse für euch entdeckt habe. Gerne nutze ich den Blog, um das eine oder andere auch hier noch mal zu präsentieren, zumal einige dieser Bücher natürlich auch ganz tolle Weinhnachtsgeschenke sind.

“Eat better not less – Around the World” von Nadia Damaso ist so ein Buch, das es mir  schon auf der Buchmesse angetan angetan hat – ein traumhaftes Koch- und Lesebuch mit hervorragenden, stimmungsvollen und inspirierenden Bildern. Ein Buch, in dem man einfach gerne blättert und schmökert und das noch dazu ganz tolle Rezepte enthält.

Dies ist bereits das zweite Buch der 21-jährigen Bloggerin und Autorin aus der Schweiz. Ihr erstes Buch mit gleichem Titel (aber ohne Untertitel) war auf Anhieb ein Bestseller – mit inzwischen schon 40.000 verkauften Exemplaren.

Das vorliegende Buch ist eine traumhaft schöne kulinarische Reise durch viele Länder – wunderschöne Fotos, kurze Geschichten und persönliche Reiseerfahrungen prägen das Buch und die Autorin nimmt den Leser mit auf eine Entdeckungstour rund um die Welt. Dazu gibt es Inspiration aus den Küchen der Welt mit dem Fokus auf gesunden Lebensmitteln und Zutaten, die auch bei uns gut erhältlich sind. Ganz viele Rezepte sind vegan – Fleisch, Fisch und Milchprodukte spielen nur eine Nebenrolle. Die Zutaten sind leicht erhältlich und die Zubereitung nicht zu schwer – ideal also, um auch die Alltagsküche zu bereichern.

Großartig und sehr alltagsorientiert finde ich übrigens auch die nach der Hauptzutat gegliederten Rezeptübersicht im Anhang – so machen Kochbücher dauerhaft Spaß…

Ein ganz klare Empfehlung von mir!

Nadia Damaso
Eat better not less – Around the World:
Rezepte inspiriert von Aromen, Farben und Gewürzen aus aller Welt
AT-Verlag September 2017
ISBN 978-3038009726
29,90 €

 „VEGAN“ ist eigentlich kein Kochbuch mehr im klassischen Sinne, sondern defintiv eine Art Standardwerk für die vegane Küche.

Jean-Christian Jury gilt als einer der Stars der veganen Kochszene.
Nach einem Herzinfarkt stellte er seine Ernährung komplett um – basierend auf Rohkost und vegane Speisen. Seine Erkenntnisse übertrug er auf die Gastronomie und eröffnete in Berlin das erste vegane Fine-Dining, das „La Mano Verde“.

Für „Vegan“ hat Jury hat Gerichte aus der ganzen Welt gesammelt, die seinem Anspruch nach gesunder und nachhaltiger veganer Küche gerecht werden. Was mir dabei besonders gut gefällt ist die Tatsache, dass die Rezepte für das Buch nicht einfach „veganisiert“ werden mussten – sie präsentieren stattdessen die ursprüngliche vegane Vielfalt in den Rezepten der Kulturen dieser Welt.

Neben diesen 800 – teilweise bebilderten – Rezepten beinhaltet „Vegan” sehr viel Grundlagenwissen (z.B. zur Ausstattung der veganen Speisekammer) sowie ein Kapitel mit Inspirationen von Koryphäen der Szene wie zum Beispiel Dan Barber (Blue Hill), Tony Lu (Fu He Hui) oder Michel Bras (Le Suquet).

Das Buch hat einen unschätzbaren Wert als Nachschlagewerk. Man kann in „Vegan” sehr gezielt nach Anregungen suchen – durchaus auch für die Altagsküche. Es ist sicherlich in erster Linie ein Kochbuch für Menschen, die vegan leben und Abwechslung für ihren Speiseplan oder Grundlgenkenntnisse suchen. Genauso ist es aber auch geeignet für Menschen, die nicht prinzipiell vegan leben, aber gern (mehr) vegane Gerichte in ihre Alltagsküche integrieren möchten. Unter diesen Voraussetzungen ist das Buch eine regelrechte Fundgrube an Ideen – noch dazu hervorragend gegliedert: Der Rezeptteil ist aufgeteilt in Salate, Suppen, Hauptgerichte, Getreide & Hülsenfrüchte, Pasta & Nudeln und Desserts.

Alle Rezepte sind mit einer Länderangabe bezüglich ihrer Herkunft versehen.
Die Zutaten sind weitergehend problemlos beschaffbar, in einigen wenigen Rezepten werden jedoch auch exotische Lebensmittel (z.B. Bananeblüten) benötigt.

Ungewöhnliche Kombinationen spiegeln die kulturelle Vielfalt der Küchen der Welt und sind hervorragende Inspirationsquellen, um Abwechslung in die Alltagsküche zu bringen.

JEAN-CHRISTIAN JURY
VEGAN – DAS KOCHBUCH
584 Seiten, Hardcover mit 100 Abbildungen
€ 39,95
Verlag Phaidon by Edel
ISBN 978-3-944297-32-3
(erschienen im Oktober 2017)

Mit der persischen Küche werde ich immer im Herzen verbunden sein: Der Einfluss der großartigen Küche meines angeheirateten persischen Onkels hat in den 70er und 80er Jahren die Küche meiner Mutter revolutioniert. Zu einer Zeit, in der in der gängigen deutschen Küche Auberginen eher eine Seltenheit waren, brutzelten sie bei uns schon regelmäßig in der Pfanne. Onkel Said kochte so gut, dass meine Mutter sich bei unseren Besuchen in München seine Rezepte geben ließ, oder ihm über die Schulter schaute. Onkel Saids Essen war himmlisch.

Das Kochbuch von Zehre Shahi mit dem Titel „Jaan – Die Seele der persischen Küche“ hat es mir deshalb auch sofort angetan. Leider stellte sich auf den zweiten Blick heraus, dass es sehr „fleischlastig“ ist – vor allem Lammfleisch wird in der persischen Küche ja sehr häufig verwendet und das geht für mich heute gar nicht mehr… Andererseits kann man mit etwas Geschick viele Rezepte auch abwandeln, auf jeden Fall kann man zumindest anderes Fleisch verwenden.

Das Kochbuch hat den Untertitel „Meine persisch-israelisch-palästinensischen Familienrezepte. Rohre Shahi stammt aus dem Iran, eine der beiden Töchter ist mit einem aus Israel stammenden Palästinenser verheiratet. Die gesamte Familie lebt in Deutschland.
Die Rezepte sind deshalb aus allen drei Kulturen – Israel, Palästina und Persien inspiriert.
Viele Rezepte im Buch werden vom Schwiegersohn persönlich kommentiert – mit Rezeptvariationen oder persönlichen Anmerkungen.

Dieses Kochbuch ist wieder so, wie ich es gerne mag: wunderschöne Bilder illustrieren die Rezepte – ein bisschen 1001 Nacht… Die Rezepte selbst sind allesamt nicht schwer nachzukochen, es wird viel gegrillt und geschmort. Die wenigen reinen Gemüsegerichte sind  spannend und man findet auch Standard-Gerichte wie Falafel, Gewürzreis oder Taboulleh.

Der Titel „Jaan“ heißt übrigens “Seele” und die Perser bezeichnen damit den unvergleichlichen Duft und das herrliche Aroma Persischer Gerichte. Dieses Aroma entsteht durch Geduld und langsamen Garen – genau so wie ich Kochen mag…

Die Einteilung in verschiedene Anlässe (Hochzeit, Frühstück, Ramadan, Shabatt usw.) finde ich nicht ganz so glücklich, ich mag es lieber, wenn Rezepte thematisch geordnet sind, aber das ist natürlich Geschmackssache.

Aufgrund der Fleischlastigkeit würde ich das Kochbuch für Vegetarier oder Veganer nicht empfehlen – es sei denn man sucht wirklich nach besonderen Anregungen und kann über die Tatsache hinwegsehen, dass hier so unzeitgemäß viel Fleisch verarbeitet wird. Wenn man “Jaan” aber als Ausdruck eine Kochkultur lesen kann, einen Bezug zu Persiens hat oder esondere Inspirationen sucht dann ist es auf jeden Fall ein sehr schönes Kochbuch.

Rohre Shahi
Jaan – Die Seele der persischen Küche: Meine persisch-israelisch-palästinensischen Familienrezepte
GRÄFE UND UNZER Verlag, Oktober 2017
ISBN: 978-3833861550
192 Seiten
24,99 € (auch als ebook erhältlich)

Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern und freue mich natürlich sehr, wenn ihr eure Meinung zu den vorgestellen Büchern aber vielleicht auch eure eigenen aktuellen Favouriten der Kochbuch-Neuerscheinungen in den Kommentaren hinterlasst.

In diesem Sinne
liebe Grüße
Cala

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.