Cala meint
Schreibe einen Kommentar

Frühstück, das satt macht…

Sattmacherfrühstück: Avocado, Geflügel (alternativ Tofu), Nüsse, Papaya, Öliven- und Leinöl

In meinem aktuellen Podcast (hier) spreche ich darüber, dass ich eine Reduktion der Mahlzeitenfrequenz für sinnvoll halte und berichte, dass ich schon seit einiger Zeit fast jeden Tag nur noch zwei Mahlzeiten esse: Frühstück und Mittagesen.

Ich habe festgestellt, dass ich besser schlafe und mich fitter fühle, wenn ich abends nichts mehr esse und somit vom Ende des Mittagessens bis zum nächsten Frühstück keine Nahrung mehr aufnehme. Das ergibt eine Pause von bis zu 18,5 Stunden.

Diese Ernährugnsweise wird auch intermittierenden Fasten bzw. Intervallfasten genannt.

Um das durchhalten zu können – was übrigens sehr viel leichter ist, als es scheint – ist es wichtig, dass die verbleibenden Mahzeiten nahrhaft und gut sättigen sind.

Avocados, Mozzarella, Basilikum und geröstete Walnüsse auf in Olivenöl geschmortem Raddiccio. Idee: Edward Brown

Brot mit Aufstrich oder ein Müsli mit etwas Pflanzenmilch reicht da zum Frühstück nicht.

Da ich auch in der Ernährungsberatung diese Ernährungsweise empfehle, werde ich immer wieder vor allem nach sättigenden Frühstückrezepten gefragt.

Hier sind zwei Vorschläge.

Es ist mir wichtig dabei auf Getreide zu verzichten – denn Brot oder Haferflocken machen zwar im ersten Moment scheinbar satt, halten aber nicht lange vor. Außerdem ist der hohe Konsum von Getreide ohnehin nicht sinnvoll.

Sattmacher in meinen Vorschlägen sind neben den pflanzlichen Proteinen vor allem die Fette. Avodado kann in diesem Zusammenhang gar nicht oft genug genannt werden – sie schmeckt sowohl in fruchtigen als auch in herzhaften Gerichten, liefet viele wichtige Nährstoffen und macht durch ihren hohen Fettgehalt lange satt.

Vorschlag 1:
Frühstückssalat ohne Obst

Zutaten:
1 Avocado
2 kleine Tomaten (oder eine entsprechende Menge Cocktailtomaten)
1 kleine Landgurke (geschält)
2-3 EL Nüsse (z.B. Walnuss, Haselnuss, Manden)
1 EL Mandelmehl
1 EL Olivenöl
1 EL Leinöl
Pfeffer

Avocado und Gurke schälen, Tomaten waschen, die Stielansätze entfernen. Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Gemüse, Nüsse und Mandelmehl in eine Schüssel geben. Mit Olivenöl, Leinöl und Pfeffer nach Wunsch abschmecken.

Tipp: In diesem Salat schmeckt auch ein säuerlicher Apfel sehr gut.

Vorschlag 2:
Die fruchtige Variante

Zutaten:
1 Avocado
1 nicht zu reife Banane
½ Khaki-Frucht
2 EL Hanfsamen
2 ELSonnenblumenkerne
2 EL Leinöl
2 TL Maracujaöl
1 Prise Salz

Avocado schälen und in mundgerechte Würfel schneiden. Khaki-Frucht waschen und ebenfalls in Würfel schneiden. Banane schälen und in Scheiben schneiden.
Alle Zutaten in einer Schüssel mischen.

Für ein spätes herzhaftes Frühstück eigenet sich auch diese Variante mit Papaya, Avocado und Tomate auf Ruccolasalat, dazu Frischkäse und Walnusskerne.

Wenn du weitere Rezepte suchst, Unterstützung bei deiner Ernährung brauchst oder einfach deine Ernährung einmal unter die Lupe nehmen und durch neue Ideen ergänzen möchtest, maile mir gerne an info@cala-kocht.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.