Cala meint
Kommentare 1

Mein Kochbuch des Monats: Sebastian Copien, Grün in allen Farben

130908_Sebastian Copien Bild Rezept

Foto aus: Sebastian Copien, Grün in allen Farben

Schon lange will ich euch dieses tolle Kochbuch vorstellen. Den Autor kennen einige von euch eventuell noch aus seiner Zeit als Koch bei metabolic balance. Inzwischen geht er schon seit geraumer Zeit eigene Wege und entfaltet seine Talente. Und jetzt (endlich!) hat Sebastian Copien auch ein eigenes Kochbuch herausgegeben.

Es steckt voller grüner Ideen, vielfältigen Rezepten und ungewöhnlichen Kombinationen. Dazu liefert es jede Menge Hintergrundinformationen zu Produkten und Zubereitung. Ein Saisonkalender hilft bei der Orientierung und Sebastian gibt viele hilfreiche Praxistipps.

Dabei liegt der Fokus auf vegetarischen, überwiegend sogar veganen Rezepten. Das Vorwort hat deshalb auch kein Geringerer geschrieben, als Rüdiger Dahlke, der sich für eine Ernährung frei von tierischen Produkten stark macht (siehe sein Buch “Peace Food”).

130908_Sebastian Copien_Buch

Für sein Kochbuch hat sich Sebastian ein neues Konzept ausgedacht. Sein Ansatz ist nämlich nicht, nach Rezept einkaufen zu gehen und es dann nachzukochen, sondern erst einzukaufen (oder im Garten zu ernten) und dann ein zu den frischen saisonalen Produkten passendes Rezept zu finden. Daher ist das Buch auch nach den Jahreszeiten und der saisonalen Verfügbarkeit aufgebaut. Hinzu kommen genaue Listen für Basislebensmittel, die man grundsätzlich im Haus haben sollte, wenn man mit dem Buch arbeiten möchte (per QR Code bzw. Weblink abrufbar), sowie eine kleine Liste frischer Zutaten für die jeweilige Saison, die man zum Einkaufen mitnehmen kann. Hört sich kompliziert an? Ist es aber nicht – wer sich auf das Konzept einlässt, wird schnell feststellen, dass es einfacher ist, als man denkt.

Rote Beete_quer

Nehmen wir zum Beispiel an, ich hätte Rote Beete gekauft. Der Saisonkalender sagt mir, dass das ein Herbstgemüse ist. Und tatsächlich werde ich im entsprechenden Teil des Kochbuches fündig und entdecke eine Rote Beete Suppe mit karamellisierten Maronen und Zimcroutons (S.104). Ob ich nun allerdings auch die Maronen und die frischen Kräuter gekauft habe, die auf der Saisonliste stehen und die für das Rezept nun ebenfalls erforderlich sind, sei dahingestellt; wenn nicht, lasse mich vom Rezept inspirieren und schaue, wie ich es für meine Bedürfnisse abwandeln kann. Ist das nicht möglich und interessiert mich das Rezept, nehme ich mir – wie bei anderen Kochbüchern auch – für den nächsten Einkauf vor, die erforderlichen Zutaten zu kaufen.

Sehr hilfreich und ganz toll finde ich die vielen Basics – z.B. für Bratensoßen ohne Fleisch, für einzelne Zubereitungsarten wie das Karamelisieren, die Zubereitung einer Gemüsesuppe oder die Frage, wie man (ohne Fleisch) Röstaromen ins Essen bringt. Auch die “Basistipps” und die Infos zu Gewürzen und Ölen sind sehr hilfreich und informativ.

Ich habe mit Sebastian über sein Buch und seine Projekte gesprochen, Außerdem findet ihr  am Ende des Posts ein Rezept aus dem Buch, von Sebastian exklusiv für euch bereitgestellt.

130908_Sebastian Copien beim kochen

Cala: Sebastian, wie bist du überhaupt Koch geworden? Ist das dein Hauptberuf?

Sebastian:
Ich koche von Herzen gerne seit ich 16 Jahre alt bin. Vor knapp 7 Jahren habe ich dann im Zuge einer beruflichen Umorientierung und nach einer 1 jährigen Gesundheitspause überlegt womit ich in Zukunft mein Geld verdienen möchte, bzw. was mir wirklich Spaß macht. Da gab es nur eine Antwort: Kochen.

Cala: Und dann hast du einfach „losgelegt“?

Sebastian:
Ja, im Prinzip schon. Ich habe mich mit einem kleinen Cateringservice selbstständig gemacht und relativ schnell angefangen Kochkurse zu geben. Zuerst waren es 10 Menschen die bekocht wurden, dann 30 und irgendwann bis zu 300 Menschen. Nebenjobs waren am Anfang natürlich notwendig, mittlerweile bin ich allerdings sehr dankbar, dass ich mein Hobby zum Hauptberuf machen konnte.

Cala: Und verfolgst du dabei einen bestimmten Stil?

Sebastian:
Ich habe mich nach vielen Exkursen in die unterschiedlichsten Ernährungsrichtungen mittlerweile auf die vegetarische-vegane Küche spezialisiert und lebe seit knapp 1,5 Jahren selbst vegetarisch. Dazu halte ich Seminare und Kochkurse und berate auch Hotels und Restaurants zu einer vielfältigen fleischlosen Küche und Karte.

Cala: Und jetzt hast du dieses schöne Kochbuch gemacht!

Sebastian:
Seit ca. 3 Jahren arbeite ich auch im Bereich Rezeptdesign und Foodfotografie für Zeitschriften und Kochbücher. Da lag es auf der Hand, dass wir unser erstes eigenes Kochbuch anpacken und im April war es dann soweit.

Cala: Was ist für dich die wichtigste Botschaft beim Kochen?

Sebastian:
Kochen ist für mich so viel mehr als die bloße Zubereitung von Nahrung. In meinen Augen ist Kochen eine der wenigen Kunstformen, die wirklich alle Sinne anspricht und dazu noch essentiell für unser Leben ist. Ein Essen mit Liebe und Bewusstsein zuzubereiten hat einfach unglaublich viel Kraft die in alle Lebensbereiche übertragen wird.

Cala: Kann jeder lernen zu kochen?

Sebastian:
Wirklich jede/r kann kochen. Das sehe ich immer wieder in meinen Kursen. Selbst Menschen die von sich behaupten nicht kochen zu können, haben ein natürliches Gespür für die Kombination von Lebensmitteln, sobald sie sich wirklich von Herzen darauf einlassen. Vor knapp 4 Jahren habe ich folgenden Satz niedergeschrieben der für mich nach wie am besten aussagt, wie viel Zauber das Thema Kochen beinhaltet: Jeder Mensch hat das intuitive Gespür und die Fähigkeit die LEBENS-mittel auszuwählen, die Körper und Geist im Moment benötigen, um diese mit wenigen Handgriffen zu einem Genuss für alle Sinne werden zu lassen. Oftmals fehlt nur ein wenig Hilfe, dieses Gespür zu entdecken und bewusst zu SEIN!

Cala: Was sind für dich die wichtigsten Bestandteile einer gesunden Ernährung?

Sebastian:
Wie oben beschrieben ist das allerwichtigste für mich beim Thema Ernährung auf das eigene Körper- und Bauchgefühl zu hören. Die Qualität der Nahrungsmittel kommt gleich danach. Ich baue z.B. viel Gemüse selber an und es ist jedes Mal fast unglaublich, was da für ein Geschmack und welche Power in den frisch geernteten Leckereien steckt!

Für mich kommen frische Gemüsesorten, intensive Gewürze, Kräuter und Öle, knackige Nüsse, Samen und saftige Trockenfrüchte, süßes und reifes Obst an oberster Stelle und sind auch die Basis für alle meine Rezeptkreationen und Visionen.

Cala: Was ist dein momentanes Lieblingsgemüse?

Sebastian:

Immer das, das ich gerade bei mir im Garten ernten kann. Gestern war es z.B. frischer 5-Coulours-Mangold. Einfach ein Traum für die Augen die gelben, roten, pinken, weißen und rosa Stiele – und unglaublich lecker waren Sie auch.

Cala: Hast du ein einfaches Rezept für unsere Leser?

Sebastian:
Ein frischer Linsensalat mit Melone ist einfach eine Wucht! Das Rezept ist aus meinem Kochbuch und ich stelle es euch gerne zur Verfügung! Viel Freude beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!

Sebastians Originalrezept findet ihr hier: Rezept pdf

Das Buch kostet 24,95 € und ist über den Buchhandel, Sebastians Website oder folgenden Link zu beziehen:
http://www.sebastian-copien.de/kochbuch/

1 Kommentare

  1. Vielen Dank für die tolle Beschreibung, das Buch muss ich haben 🙂 Ich finde es auch wichtig, Rezepte als roten Faden zu nehmen und darauf zu vertrauen, dass auch eine Abwandlung des Originals bestimmt lecker schmecken wird. So mache ich das, wenn ich eine Zutat nicht da habe, die für ein Rezept “erforderlich” wäre. Und wenn dann das, was ich gekocht habe, tatsächlich nicht so toll geschmeckt hat wie ich erhofft hatte, dann weiss ich, was ich nächstes Mal besser machen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .