Monate: April 2015

Der Laden auf der Zielgeraden und eine wunderbare Sommersuppe

Heute lasse ich euch mal einen kleinen Blick in unseren fast fertig renovierten Laden werfen. Boris hat in den letzten Wochen ziemlich geschuftet und jetzt nimmt die Sache tatsächlich Gestalt an – ich freue mich schon sehr! Die Bilder sehen zwar noch nicht so wirklich nach „fertig“ aus, aber das täuscht 😉 Und deshalb peilen wir jetzt auch mal ganz vorsichtig (!) das dritte Mai-Wochenende für die Wieder-Eröffnung an. Nächsten Samstag haben wir ja noch das Asian-Tasting mit Tine (Infos hier), da ist Boris auch ein bisschen eingespannt und am Freitag darauf habe ich einen Kochkurs, aber danach wird es ruhiger bei uns und wir können uns wieder den Aktivitäten hier vor Ort widmen – es wird Zeit, ich bin nämlich schon ganz unruhig, weil ich so große Lust habe, im Laden wieder aktiv zu werden… Ich hoffe sehr, dass wir zur Eröffnung gutes Wetter haben werden und auch im Garten sitzen können, dann lassen wir uns sicher etwas Nettes einfallen 🙂 Dass wir das Gebälk im Dach freigelegt haben, erweist sich als sehr gute …

Pippos Geschichte

Ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber manchmal ergreift mich eine Geschichte und lässt mich nicht mehr los. So ging es mir, als ich über Facebook auf Pippos Blog stieß und “das letzte Kapitel las“. Inzwischen habe ich ein bisschen auf dem Blog gestöbert und ich möchte euch einladen es ebenfalls zu tun. Natürlich: Es gibt viel Elend auf dieser Welt, ich weiß, und ich kenne auch die gefühlten 4000 Argumente von Menschen, die glauben, ihnen wären die Hände gebunden, aber einen Hund oder eine Katze bei sich aufzunehmen ist vergleichsweise einfach (und neben Kindern vielleicht das größte Glück, das ihr euch vorstellen könnt). Für ein Wesen wie Pippo bedeutet es die vielleicht einzige Chance jemals. Pippo hatte nach 14 (!) Jahren hinter Gittern ein paar wunderschöne letzte Monate und zum ersten Mal ein eigenes Zuhause – ist Gassi gegangen, durfte im Garten liegen, hat ein eigenes Bett und Zuwendung bekommen, Gras gerochen, Freude gespürt und das Gefühl gehabt irgendwo hinzugehören. Mal ganz ehrlich: es gibt für uns Menschen doch nicht so wahnsinng …

Amsterdam vegan, die Zweite: Liebgewonnenes und neu Entdecktes

Wie einige von euch mitbekommen haben, haben wir das Osterwochenende wieder in Zandvoort und Amsterdam verbracht (wir waren ja im Herbst schon mal da). Wir haben einiges Neues entdeckt aber auch Bewährtes genossen und nachdem auf meiner Facebook-Seite die Frage nach (veganen) Tipps für Amsterdam aufkam, werde ich hier noch mal das eine oder andere zusammenstellen. Wer in Amsterdam vegan essen gehen möchte, findet bei happycow oder Facebook jede Menge Tipps. Wir haben inzwischen ein paar Sachen ausprobiert & selbst entdeckt, hier unsere Empfehlungen: Unser veganes Lieblings-Café, das Koffie Ende Koeck, befindet sich im Haarlemmerweg gegenüber vom großen Westerpark-Gelände, wo man übrigens wunderbar spazieren gehen kann – für die Hunde gibt es sogar spzielle Wege. Im Koffie ende Koeck bekommt man – unserer Meinung nach – die besten veganen Kuchen und Sandwiches der Stadt in extrem schöner und entspannter Atmosphäre. Die Crew ist  super freundlich und wir fühlen uns hier schon richtig zu Hause… Allein dieses Café wäre für uns schon Grund genug, immer wieder nach Amsterdam zu kommen… Achtung, beachtet bitte die Öffnungszeiten: Das …

Slow Food und Vegan Fast Food – Eindrücke aus Stuttgart und ein schnelles Rezept mit Reis & Räuchertofu

Wie jedes Jahr haben wir heute einen Tag in Stuttgart auf der Slow-Food-Messe verbracht – ich freue mich immer sehr darauf. Diesmal sind wir nicht nur über die Messe gelaufen, haben Lieferanten besucht und nach neuen Produkten Ausschau gehalten (wir haben tolle Sachen mitgebracht!) – ich war auch bei einem Blogger-Treffen und habe einen Workshop für ein spannendes Regio-Portal besucht, das gerade im Aufbau ist (demnächst mal mehr dazu). Auf der Messe blieb trotzdem noch ausreichend Zeit um zu stöbern, zu probieren und uns umszuschauen – ich habe zwischendurch sogar noch schnell einen Abstecher auf die Kreativmesse und die Fair-Trade-Messe machen können, die zeitgleich laufen, für die ich mir im nächsten Jahr aber unbedingt noch mal extra Zeit nehmen muss. Schwerpunkt war für uns natürlich die Slow-Food-Messe “Markt des guten Geschmacks”. Sie findet inzwischen zum 9. Mal statt, lockt mittlerweile rund 20.000 Besucher aufs Messegelände und verzeichnet dieses Jahr mit 481 Ständen sogar einen Aussteller-Rekord. Auch wenn hier leider immer noch viele tierische Produkte angeboten werden (was für uns nicht mehr wirklich begreiflich und immer …