Monate: März 2013

Kokosnuss im Osternest – wir verlosen drei „Kokos-Pakete“ und sind im Gespräch mit Ulrike Gonder

Inzwischen kann ich mir Kokosöl aus der Küche überhaupt nicht mehr wegdenken. Mittlerweile brate ich auch Fleisch, Fisch und Tofu darin – ein 1-Liter-Glas steht bei uns immer neben dem Herd. Mein augenblickliches Lieblings-„Dessert“ besteht aus einer Scheibe Roggenbrot mit Kokosöl. Besonders lecker wird es, wenn man zusätzlich gerösteten Sesam darüber streut oder eine frische Wildmango dazu isst. Je nach Dosierung liefert das Öl einen mehr oder weniger starken Kokosgeschmack – wenn ich ihn (z.B. in asiatischen Gerichten) noch intensivieren will, verwende ich zusätzlich Kokosflocken oder Kokosmilch. Das neue Kokosöl von Solling „aus der ganzen Nuss“ ist vom Geschmack her sogar noch etwas intensiver und enthält noch mehr wertvolle Inhaltsstoffe (natürliche Antioxidantien). Aber Kokosöl ist nicht nur extrem schmackhaft, sondern auch sehr gesund. Jemand, der sich besonders gut mit diesen gesundheitlichen Aspekten von Fetten und Ölen im Allgemeinen und Kokosöl im Besonderen auskennt, ist Ulrike Gonder. Die Ernährungswissenschaftlerin, Wissenschaftsjournalistin und Autorin hat Anfang März im Systemed-Verlag eine neue Buchreihe veröffentlicht. Zu diesem Anlass hat der Verlag ein spannendes Interview mit der Autorin geführt, von dem …

Was tun mit… …Artischocken?

Weil wir in letzter Zeit sehr gerne frische Artischocken essen – mittlerweile sind sie ja preislich auch absolut erschwinglich – hat Boris mir neulich ein Rezept aus dem Arte-Magazin an den Kühlschrank gepinnt, das ihm gefallen hat. Als ich dann im Zuge des letzen metabolic balance Themenabends auch auf die Zubereitung von Artischocken angesprochen worden bin, habe ich das Rezept – in etwas abgewandelter Form – ausprobiert. mit Salz und Knoblauch gefüllte Artischocken Zutaten (pro Portion) 1-2 Artischocken viel frischer Knoblauch ca. 1 TL grobes Meersalz (ich verwende unser Sel Gris) 3-4 Esslöffel Olivenöl 200-300 ml Wasser 1/2 Bio-Zitrone Knoblauch schälen und fein hacken. Auf einem Brett mit dem Rücken eines großen Messers mit einem EL Olivenöl und dem Meersalz verreiben. Artischocken vorbereiten: Stiele bis auf ca. 2 cm kürzen. Äußerde Blätter abzupfen und die Spitze der Artischocke abschneiden (geht am besten mit einem gezackten Brotmesser). Die entstandene Fäche mit Zitronensaft einreiben. Die Blätter der Artischocken  vorsichtig auseinander biegen und die Salz-Knoblauch-Mischung in das Innere der Artischocke geben. Die Artischocken auf der  Schnittfläche (also kopfüber) …

“Ungeliebte Lebensmittel” – unser Themenabend am 22.03.2013

Am Freitag hatten wir uns wieder zu einem Themenabend bei Meike Prostmeyer getroffen, diesmal in den schönen neuen Praxisräumen in Langen. Nicht nur die positiven Rückmeldungen, auch die Tatsache, dass lauter bekannte Gesichter da waren, zeigt uns, dass die Themenabende gut ankommen –  darüber freuen wir uns natürlich sehr. Diesmal standen “ungeliebte Lebensmittel” im Fokus – also solche Lebensmittel, die die Teilnehmer auf ihren Ernährungsplänen haben und regelmäßig essen sollen, jedoch nicht mögen, nicht kennen oder nicht problemlos beschaffen können. Was im Vorfeld genannt wurde, ging quer durch alle Kategorien: Fleisch und Geflügel sind dabei bis auf wenige Ausnahmen (Kaninchen, Strauß oder Fasan) kein so großes Problem, dafür wurde ganz viel nach Fischen gefragt. Tatsächlich sind Fische wie Bachsaibling, Blaufelchen, Merlan und Renke nicht ganz einfach zu bekommen, aber wir sind fündig geworden und konnten Anregungen geben (wer im Raum Frankfurt wohnt und Tipps für Bezugsquellen braucht, kann mir gerne schreiben). Ein großes Thema waren (mal wieder) die Hülsenfrüchte. Deshalb hatten wir uns als Verköstigung für den Abend auch für Kichererbsen entschieden. Die gab es …

Tofusteaks mit gebratenem Gemüse – ein (leicht abgewandeltes) Rezept von Harumi Kurihara

Ich bin dabei, meinen Part für den nächsten metabolic balance®-Themenabend bei Meike Prostmeier in Dreieich vorzubereiten – am Freitag ist es wieder so weit, ich freue mich schon. Diesmal stehen „ungeliebte Lebensmittel“ auf dem Programm – ein Thema, das mir besonders gut gefällt, weil auch ich mich dadurch „gezwungen“ sehe, mich mit Lebenmsmitteln auseinander zu setzen, die ich selten esse oder nicht mal kenne. Seit ein paar Tagen schon recherchierte ich, wälze meine Kochbücher und Nachschlagewerke und überlege mir, wie man an die jeweiligen Anforderungen herangehen könnte. Im Zusammenhang mit den Vorbereitungen für den Abend sind wir auch nach „richtig leckeren“ Tofu-Rezepten gefragt worden und da ich Tofu sehr gerne esse, fand ich es spannend, eine Zubereitungsart zu finden, die ich selber noch nicht ausprobiert hatte. Wo kann man besser Inspirationen für Tofu finden, als bei den Japanern? Also habe ich in meinen Kochbüchern nachgesehen und bei Harumi Kurihara („Harumis japanische Küche“) ein Rezept gefunden, das interessant aber nicht allzu exotisch und auch leicht umzusetzen ist. Harumi Kurihara ist so etwas wie die „Nigella Lawson“ …

mit gesundem Kokosöl gebraten: Mini-Schnitzel mit Wirsing-Lauch-Gemüse

Im Moment ernähre ich mich ja wieder ganz streng nach meinem Ernährungsplan. Das bedeutet auch, dass sich entgegen meiner Gewohnheiten mehr Fleisch, Fisch und Geflügel zu mir nehme –  um einiges mehr als mir lieb ist. Aber da ich im Alltag so gut wie vollständig auf  Fleisch und Geflügel verzichte, nehme ich das jetzt im Moment hin. Mein Plan ist ja auf die Bedürfnisse meines Körpers abgestimmt und insofern vertraue ich darauf, dass die Stoffwechselregulierung mit diesem Plan meinen Körper immer weider gut tut und ihn auch mit den Nährstoffen versorgt, die er braucht. Insofern gibt es im Moment bei uns auch Feisch und Geflügel, das wir sonst praktisch gar nicht essen. Auch Schweinefleisch gehört dazu. Ich habe daraus gestern kleine Schnitzel gemacht und mit einem leckeren Wirsing-Lauch-Gemüse kombiniert. Zutaten (pro Portion gerechnet) 2 Scheiben Roggen-Knäckebrot ca. 120g Schweinefilet ca. 100g Wirsing und Lauch (etwas im Verhältnis 1:1) eine kleine Knolle Topinambur (ca. 20g) Tellicherry-Pfeffer und Meersalz (ich benutze Sel Gris), beide frisch gemahlen Kokosöl zum Braten 1/2 Biozitrone (benotigt wird nur die Schale) Knäckebrot …

frühstücken: gesund & vegan

Was das Frühstück betrifft, bin ich nach wie vor eine Kaffeetante. Schon der Gedanke an einem frisch gebrühten Kaffee macht mich glücklich. Und weil ich Kaffee am liebsten mit Milch trinke, bin ich immer wieder auf der Suche nach pflanzlichem Milchersatz. Sojamilch ist geschmacklich und von der Handhabung her (sie lässt sich hervorragend aufschäumen) für mich immer noch eine der besten Alternativen, aber für jeden Tag eben auch nicht geeignet. Im Moment trinke ich Mandelmilch sehr gerne im Kaffee – ich war überrascht, als ich es zum ersten Mal ausprobiert habe. Das Grundrezept für eine ordentliche Mandelmilch findet ihr  hier, eine Expressversion unten. Im Moment habe ich außerdem morgens oft Lust auf einen leckeren Brotaufstrich und dafür kann man ideal die abgesiebten Reste von der Mandelmich nutzen (siehe unten). Mit Sonneblumenkernen, Tomaten, Salz und Pfeffer ergibt das einen wunderbaren Brotaufstrich. Basis dafür ist meine Romescosauce – das Rezept finder ihr hier. Zum Frühstück kann man eine einfache Variation ohne Chili mit ungeschälten Mandeln machen. Dazu 2-3 Teelöffel Mandeln grob vermahlen und 1-2 Teelöffel Sonnenblumenkerne grob …

Schritt für Schritt: die WECK-Glas-Methode

Im Moment bin ich selber mal wieder dabei, zu entgiften und meinen Stoffwechsrel ins Lot zu bringen. Das heißt für mich vor allem, Zucker und Weißmehl wieder komplett aus der Ernährung zu verbannen – sie schleichen sich bei mir vor allem in Form von Kuchen und Schokolade (in nicht vertretbaren Mengen) immer wieder ein, das ist meine große Schwäche… Meine zweite Schwachstelle sind Kuhmilchprodukte, die mir nach wie vor überhaupt nicht gut bekommen. Wenn ich merke, dass ich wieder sehr häufig Cappuccino trinke und dadurch ständig Kuhmilch zu mir nehme, wird es Zeit etwas zu unternehmen… Im Frühjahr bietet es sich ja traditionell an, etwas kürzer zu treten und mit Start 01. März habe ich mir vorgenommen, mindestens bis Ostern wieder ganz streng zu sein – wenn wir Anfang April ins Poggio ai Santi fahren, werde ich die Zügel aber definitiv wieder lockern, das steht fest, denn das Frühstücksbuffet auf der Sonnenterrasse, lasse ich mir ganz sicher nicht entgehen 😉 Aber jetzt wird erst einmal gefastet. Da ich meine körperlichen Kräfte schonen will, nächste Woche …

And the winners are… Euer Feedback und die Gewinner unserer Produktepakete

Ich möchte mich ganz herzlich bei euch bedanken für das zahlreiche Feedback bezüglich unseres Sortiments und des Blogs, um das wir vor der BioFach gebeten hatten. Wie versprochen haben wir mittlerweile unter allen Rückmeldungen drei Gewinner ausgewählt, an die wir jeweils ein Pakete mit Produkten aus dem Cala-kocht-Shop verschicken. Gewonnen haben: Sabine M., Ursula D. und Karin S. – herzlichen Glückwunsch! Von euren Impulsen werde ich sicher einiges aufgreifen, sowohl im Shop als auch für die Themen im Blog. Hier hat mir besonders gut die Anregung gefallen, künftig bei den Rezepten genauer auf die einzelnen Zutaten einzugehen und auch zu erklären, wann und wo man einzelne Produkte erhält und woran man gute Qualität erkennen kann. Eine weitere interessante Idee war, auch einmal über gute Küchengeräte und Zubehör zu schreiben. In diesem Zusammenhang wurde auch der Wunsch geäußert,  dass wir unser Sortiment in dieser Richtung weiter ausbauen –  das werden wir auf jeden Fall! Im Blog öfter mal Produkte aus unserem Sortiment genauer vorzustellen und Hintergrundinformationen zu geben ist etwas, das wir uns auch schon selber …