Autor: Cala

Herzhaftes Frühstück: Rührei mit Topinambur und Pak Choi

Im Moment arbeite ich an einer neuen Rezeptsammlung für diejenigen meiner Klienten, die sich (eine zeitlang oder dauerhaft) frei von Getreide, Zucker und Hülsenfrüchten ernähren. Weil es schwer ist, entsprechende Rezepte zu finden, dokumentieren ich viele meiner eigenen Rezepte und stelle sie meinen Klienten zur Verfügung (die erste Sammlung mit 40 Rezepten findest du hier). Eine schöne Variante eines der Rezepte für die aktuelle (und noch nicht veröffentlichte) Sammlung ist das folgende. Topinambur ist übrigens ein sehr gesundes Gemüse für den Darm. Er enthält Inulin und sog. Fructooligosaccharide, die im Dünndarm zu kurzkettigen Fettsäuren umgebaut werden. Zutaten (für 1 Portion) 1 mittelgroße Topinambur-Knolle ca. 50g Pak Choi 2 Eier Ghee Salz, Pfeffer, Muskatnuss Zubereitung 1. Topinambur schälen und in feine Scheiben schneiden (oder hobeln) 2. Pak Choi waschen und in feine Streifen schneiden. 3. Eier aufschlagen und je nach Geschmack mehr oder weniger stark verquirlen 4. In einer beschichteten Pfanne 2 TL Ghee schmelzen und die Topinambur-Scheiben anbraten.   Pakchoi dazugeben und etwas mitschmoren. 5. Ei hinzugeben und nach Geschmack mehr oder weniger stark stocken lassen. …

Die neuen Kochbücher

Dieser Beitrag enthält Werbung In meinen aktuellen Podcast-Folgen (hier) stelle ich unter anderem die tollen neuen Kochbücher vor, die ich auf der Buchmesse für euch entdeckt habe. Gerne nutze ich den Blog, um das eine oder andere auch hier noch mal zu präsentieren, zumal einige dieser Bücher natürlich auch ganz tolle Weinhnachtsgeschenke sind. “Eat better not less – Around the World” von Nadia Damaso ist so ein Buch, das es mir  schon auf der Buchmesse angetan angetan hat – ein traumhaftes Koch- und Lesebuch mit hervorragenden, stimmungsvollen und inspirierenden Bildern. Ein Buch, in dem man einfach gerne blättert und schmökert und das noch dazu ganz tolle Rezepte enthält. Dies ist bereits das zweite Buch der 21-jährigen Bloggerin und Autorin aus der Schweiz. Ihr erstes Buch mit gleichem Titel (aber ohne Untertitel) war auf Anhieb ein Bestseller – mit inzwischen schon 40.000 verkauften Exemplaren. Das vorliegende Buch ist eine traumhaft schöne kulinarische Reise durch viele Länder – wunderschöne Fotos, kurze Geschichten und persönliche Reiseerfahrungen prägen das Buch und die Autorin nimmt den Leser mit auf eine …

Saisonal kochen: das findest du jetzt auf dem Wochenmarkt

In meinen aktuellen Podcast-Folgen (hier) habe ich euch das Gemüse vorgestellt, das im Oktober Saison hat und jetzt frisch und günstig auf dem Wochenmärkten zu finden ist. Dazu habe ich euch ein paar Zubereitungsvorschläge gemacht, so dass ihr kreativ werden könnt und nicht von Rezepten abhängig seid. Der Oktober bietet uns ja wirklich eine grandiose Fülle und ich finde die Wochenmärkte in dieser Zeit auch immer ganz besonders spannend. Es gibt Blumenkohl, Brokkoli, grüne Bohnen, Champignons (und andere Pilze, vor allem Waldpilze), Fenchel, Kohlrabi, Kürbis, Lauch und Lauchzwiebeln, Karotten, Mangold, Paprika, Pastinaken, Rote Beete, Rotkohl, Schwarzwurzeln, Spinat, Steckrüben, Topinambur, Weißkohl, Wirsing und Zucchini. Im Podcast habe ich euch zu den einzelnen Gemüsearten vielseitige Ideen gegeben, deshalb möchte ich mich hier nicht wiederholen. Wenn Ihr Ideen sucht, hört euch also sehr gerne die Podcastfolge an :). Ihr könnt aber auch das Gemüse, das ihr vom Wochenmarkt mitgebracht habt, hier im Blog in die Suchfunktion eingeben und findet dann viele Ideen und Inspirationen – ich stöbere oft selber auf dem Blog und freue mich, Rezepte wiederzufinden, an …

Frühstück, das satt macht…

In meinem aktuellen Podcast (hier) spreche ich darüber, dass ich eine Reduktion der Mahlzeitenfrequenz für sinnvoll halte und berichte, dass ich schon seit einiger Zeit fast jeden Tag nur noch zwei Mahlzeiten esse: Frühstück und Mittagesen. Ich habe festgestellt, dass ich besser schlafe und mich fitter fühle, wenn ich abends nichts mehr esse und somit vom Ende des Mittagessens bis zum nächsten Frühstück keine Nahrung mehr aufnehme. Das ergibt eine Pause von bis zu 18,5 Stunden. Diese Ernährugnsweise wird auch intermittierenden Fasten bzw. Intervallfasten genannt. Um das durchhalten zu können – was übrigens sehr viel leichter ist, als es scheint – ist es wichtig, dass die verbleibenden Mahzeiten nahrhaft und gut sättigen sind. Brot mit Aufstrich oder ein Müsli mit etwas Pflanzenmilch reicht da zum Frühstück nicht. Da ich auch in der Ernährungsberatung diese Ernährungsweise empfehle, werde ich immer wieder vor allem nach sättigenden Frühstückrezepten gefragt. Hier sind zwei Vorschläge. Es ist mir wichtig dabei auf Getreide zu verzichten – denn Brot oder Haferflocken machen zwar im ersten Moment scheinbar satt, halten aber nicht lange …

Yes we did… :)

Es hat sich lang hingezogen und ist jetzt auch schon eine Weile her, ich möchte euch aber trotzdem unbedingt noch von meinem Töpferkurs – und vor allem von den Ergebnissen – berichten. Ja, ihr lest richtig: ich habe getöpfert. Das wollte ich schon lange mal tun. Ich habe sehr nette Erinnerungen daran aus der Schulzeit und hatte immer darüber nachgedacht, es mal wieder zu probieren. Dann ergab sich, dass eine Freundin ihrer ganzen Familie zu Weihnachten einen Töpferkurs geschenkt hat. Und weil ich die Idee so nett fand und sie beneidet habe, durfte ich kurzerhand mitkommen. Und so haben wir uns also im Frühjahr vier Wochen lang jeden Mittwoch im Nachbarort in einer wunderschönen kleinen Werksatt zum Töpfern getroffen. Ich war erstaunt, dass wir so produktiv waren, denn die Sache selbst ist gar nicht so schwer (ich dachte, wir müssten erst ganz viel lernen und üben…) Schon nach einer kurzen Anleitung von Pia Stenger-Petz wurden eifrig Vasen, Bierkrüge und Schüsseln fabriziert – es hat mir so viel Spaß gemacht! Was ich selber töpfern wollte, wusste …

Neu & endlich da: Der Cala-kocht-Podcast

Mit RINGANA fing es an: Ich hatte euch – aus Spaß an der Freud’ und weil ich’s ausprobieren wollte – ein paar Wochen lang mit einem Podcast die RINGANA-Produktwelt nähergebracht und euch mit Hintergrundinfos zur Kultmarke aus Österreich versorgt. Leider ist dieser Podcast aber nicht konform gewesen mit den Vorgaben für RINGANA-Partner. Die sollen nämlich ausschließlich die offiziellen Werbemittel nutzen, weil sonst jeder macht, was er will. Ich kann das absolut verstehen und habe deshalb auch keine Sekunde mit dem Schicksal gehadert, dass wir den Podcast aufgeben mussten – auch wenn das für uns bedeutet hat, dass wir alle 5 Folgen aus dem Netz nehmen mussten. Mir dämmerte ja schon nach der ersten Folge, dass das Projekt möglicherweise problematisch sein könnte und wir haben deshalb selber bei RINGANA angefragt, insofern bin ich wirklich überhaupt nicht böse. Wie dem auch sei: Was das Thema Podcast angeht, bin ich sowas von auf den Geschmack gekommen. Zum Glück haben wir aus einem ganz andere Grund schon seit einiger Zeit die erforderliche Technik im Haus und so lag es …

Schnäppchenjäger aufgepasst….

Hinweis: Das jeweils aktuelle Tages-Angebot findest du am Ende des Beitrags Der RINGANA Summer-Sale ist in vollem Gange und läuft noch bis 31. August. Das Besondere daran: Jeden Tag – 24 Stunden lang – ist ein anderes Produkte um 20% reduziert. Der Summer-Sale ist aber kein Ausverkauf im klassischen Sinne: Alle RINGANA-Produkte werden selbstverständlich IMMER frisch produziert. Deshalb gilt der Rabatt auch ohne Wenn und Aber nur 24 Stunden lang. Verpasst ist verpasst… Heute ist das geniale Hydroserum im Angebot, Schritt 3 im RINGANA-Pflegebaukasten für die Basis-Pflege: 1. Reinigung 2. Gesichtswasser 3. Feuchtigkeit 4. Creme oder Tönungsfluid Aber nicht nur das: Das Hydroserum ist das Must-Have für eine gute Versorgung der Haut mit Feuchtigkeit – ich sage immer: falls man sich nur ein einziges RINGANA-Produkt leisten kann, dann dieses. Das Hydroserum schleust wie ein Turbo feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe in die Haut und stärkt gleichzeitig die Barrierefunktion – pralle Frische und eine wunderschöne, strahlende Haut sind das Ergebnis. Für mich war das Hydroserum seinerzeit eine echte Entdeckung und hat meine Haut nachhaltig reguliert. Heute verwende ich konsequent …

How to cook your life – Eisenbuch, 29. Juni – 02. Juli 2017

Donnerstag, 29. Juni 2017, 16:10 Uhr im Garten, eine Stunde nach meiner Ankunft Der erste Tag hier ist immer seltsam. Ab 14 Uhr erlaubt das Kloster die Anreise und die Leute trudeln zu unterschiedlichen Zeiten ein. Um 18 Uhr geht es mit dem Abendessen offiziell los. Ich bin gerne früh da, weil ich in Ruhe ankommen möchte. Das Bett beziehen, den Koffer auspacken, „Home away from Home“. Alles fühlt sich irgendwie fremd an und man puzzelt sich erst mal zurecht. Sitzen im Zen-Garten. Es riecht mächtig nach Landluft, Handyempfang wie immer gleich Null, ich finde auch keine einzige Stelle im Haus, wo es besser funktioniert. Macht nichts, so wollte ich es ja. Ich hätte trotzdem gerne noch einen Gruß nach Hause geschickt: „Bin gut angekommen, vermisse euch schon.“ Mal wieder fühle ich in mir die Skepsis wachsen, ob es richtig war, hierher zu fahren. Werde ich vier Tage zurecht kommen? Halte ich das aus? Werde ich mich mit den Leuten anfreunden können? Überhaupt: Was werden das für Leute sein? Wird die Zeit wirklich innerlich wieder …

Langsam geschmortes Auberginen-Gemüse aus dem Le Creuset

Ich liebe es, im Le Creuset zu kochen. Und ich hatte solches Lust auf dieses Gericht, das für mich der Inbegriff von Süden und  Sommer ist… Auberginen-Gemüse aus dem Ofen Zutaten (für 2 Personen) 1 mittegroße Aubergine 2-3 mittelgroße weiße Zwiebeln 1 Glas geschälte Tomaten (siehe Tipp) 2-3 Zehen Knoblauch 4-5 Zweige Thymian 1/8 Liter Gemüsebrühe Olivenöl grobes Meersalz (ich verwende Sel Gris) frisch gemahlener Pfeffer eine große Handvoll Mandeln 2 Teelöffel Hefeflocken frisch gemahlenes Meersalz Zubereitung 1. Ofen auf 175° vorheizen (Ober und Unterhitze). 2. Aubergine waschen und von der Schale rundherum längs ein paar Streifen mit dem Sparschäler entfernen, dann die Aubergine längst achteln. Auberginenstücke in den Le Creuset (oder eine andere gusseiserne Ofenform mit Deckel) geben. 3. Zwiebeln schälen, achteln. Knoblauch schälen und grob hacken (funktioniert am besten mit der flachen Kante eines breiten Messers, weil der Knoblauch dann gleichzeitig auch angedrückt wird). Zwiebeln und Knoblauch um die Auberginenstücke herum im Topf verteilen. 4. Geschälte Tomaten ebenfalls im Topf verteilen. Gemüsebrühe,2-3 Esslöffel Olivenöl, Thymianzweige, Meersalz und Pfeffer über das Gemüse geben, Deckel …

…und wofür wir uns in Zukunft egagieren wollen…

An der spärlichen Resonanz zu meinem letzten Post merke ich, dass das Thema, das mich so beschäftigt, für die meisten von euch komplett durch ist und das bestätigt mein Gefühl, den richtigen Schritt zu richtigen Zeit gegangen zu sein. Heute schaue ich deshalb ein bisschen in die Zukunft und erzähle von meinen aktuellen Plänen… Nachdem wir so lange vergeblich versucht haben, unser Boot über Wasser zu halten und schließlich sämtlichen Ballast kurzerhand über Bord geworfen haben, war uns klar, dass die nächste Zukunft vor allem unsere Kräfte entlasten muss. Auch während meiner Ausbildung zur Ernährungsberaterin hat sich mein Fokus deutlich verändert. Ich habe viel darüber nachgedacht, wie sich Gesundheit und gesundes Arbeiten anfühlt, welche Bedeutung beides für mich jetzt und in Zukunft hat und was ich verändern möchte, um in dieser Hinsicht auch besser für meine eigenen Ressourcen zu sorgen. Wo geht es jetzt also hin? Im Moment bin ich dabei, die Ausbildung zur Ernährungsberaterin abzuschließen. Dazu schreibe ich an einer Hausarbeit, mit der ich dann – hoffentlich 😉 – mein Abschluss-Zertifikat erhalten werde. Ich …